Skip to main content

Pelletofen

  • beraten Schon 16.294 Menschen beraten

  • produkttest 400 Produkte getestet

  • rueckversand Kostenloser Rückversand

Ihre Vorteile

  • Heizt effizient und umweltschonend
  • Verursacht kaum Verschmutzung, da die Nachfüllung automatisch funktioniert
  • Schaffen ein Kamin-Feeling, ohne dass man die hohen Kosten eines Kamins hat

Top 5 Pelletöfen

Vergleichssieger

Preis-Leistungs-Sieger

Edilkamin E669800 Slim-Line – PelletofenVittoria PBS 7-18 kW PelletofenPelletofen AurigaNemaxx P6 PelletofenJustus 7971 11 Sirkos Aqua Pelletofen
Testergebnis

1,3

Sehr gut

09/2019

1,9

Sehr gut

09/2019

1,3

Sehr gut

09/2019

2,4

Gut

09/2019

2,7

Gut

09/2019
Gewicht217kg250kg215kg85kg165kg
Maße121 x 90 x 26 cm120 x 64 x 57 cm55,5 x 58,5 x 108 cm56 x 51,5 x 75,5 cmk.A.
Elektrische Zündung
Nennwärmeleistung9 kW18 kW25 kW3-9 kW9,2 kW
Pellet-Vorratstank20 Liter21kgk.A.14kg35kg
Fernbedienung
PreisvergleichAmazon_logo

3.679,00 €

Amazon_logo

2.595,00 €

Amazon_logo

2.550,00 €

Amazon_logo

899,90 €

Amazon_logo

ab 2.353,00 €

DetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsKaufen

Pelletofen Beratung

Worauf muss ich beim Kauf von einem Pelletofen achten?

Einen Pelletofen kann man als günstige und ressourcenschonende Alternative im Vergleich zur klassischen Heizung kaufen. Vor allem auch die bereits heute sehr problematischen Umweltbelastungen sowie die abnehmenden Ressourcen, machen ein Umdenken bei der Wärmeversorgung erforderlich. Pelletöfen können für eine wohlige und angenehme Wärme in den Wohnräumen sorgen.

Gleichzeitig können sie auch der Raumatmosphäre dienlich sein. Zugleich kann ein moderner Pelletofen für eine deutlich bessere Raumluft im Vergleich zur stets trockenen Heizungsluft sorgen. Interessierten empfiehlt es sich, sich zunächst über Pelletöfen zu informieren, um wirklich ein gutes Produkt zu kaufen. Alle wichtigen Infos zu Pelletöfen finden Sie in Pelletofen Tests.

Die lodernden Flammen können für sehr viel Gemütlichkeit und auch für eine wohltuende Raumtemperatur sorgen. Insbesondere an kalten Wintertagen, kann die erforderliche Wärme in der Wohnung oder dem Haus mit einem Pelletofen erzeugt werden. Die Öfen können nicht nur einen Raum beheizen, sondern durch Erweiterungen wie eine komplette Heizungsanlage auch das gesamte Heim erwärmen.

Entscheidend ist hierbei , dass Sie ein Modell kaufen, welches die entsprechende kw-Leistung für die jeweilige Wohnung, das Haus oder auch den Raum aufweist. Helfen kann dabei immer ein Pelletofen Test, denn hierbei werden die verschiedensten Eigenschaften der Geräte wie die Nennwärmeleistung, die Maße, das Gewicht, die EEK, der Verbrauch und die Bedienung genauestens untersucht.

Moderne Öfen, insbesondere die Testsieger, lassen sich einfach bedienen, sind robust verarbeitet und lassen einen Betrieb über mehrere Jahre zu. Dabei können Sie dank einer günstigen EEK besonders schonend für die Umwelt eingesetzt werden. Die Regulierung der Wärme lässt sich heutzutage genauso einfach vornehmen und steuern, wie man es auch von anderen Heizungsarten gewohnt ist.

Dank der allgemeinen Sparsamkeit und der niedrigen Kosten im Betrieb, schließlich kann man auch das Brennmaterial preiswert kaufen, kann sich der Pelletofen im Vergleich mit anderen Heizsystemen für viele Menschen als ideales Heizsystem und Testsieger empfehlen.

Wenn man einen Pelletofen Testsieger kaufen will, gibt es einiges zu beachten, damit man die richtige Kaufentscheidung trifft. Denn die verschiedenen Modelle, die man heute kaufen kann, können sich in der Leistung, den kw oder auch der EEK enorm voneinander unterscheiden. Vor dem Kauf von einem Pelletofen kann sich ein Test anbieten. Die Bewertungen in einem Pelletofen Test können sehr aufschlussreich sein.

Daher sollten Sie sich mit den wichtigsten Kaufkriterien, die in einem Test entscheidend sind, auseinandersetzen, damit Sie Ihren speziellen Testsieger ermitteln können. Neben dem Preis, der natürlich immer auch eine wichtige Rolle in einem Test und beim späteren Kaufen spielt, gehören zu den elementaren Eigenschaften die Bauart, die Ausführung, die Leistung, die Funktionalität sowie das Design.

Außerdem gilt es natürlich nicht nur einen Test zu berücksichtigen, sondern auch die eigenen Anforderungen vor dem Kaufen zu betrachten.

Gilt es das bestehende Heizsystem komplett zu ersetzen, dann kann man einen Pelletofen kaufen, der wasserführend ist, da dieser mit der bekannten Zentralheizung problemlos mithalten kann. Derartige Geräte sind beim Kaufen ein wenig teurer aber eben auch leistungsstärker als die holzführenden Versionen, wie ein Test belegt.

Besonders klimafreundlich und effizient kann sich ein Pelletofen Testsieger in Verbindung mit einer modernen Solaranlage präsentieren.

Darüber hinaus soll der Pelletofen natürlich neben einer guten Heizleistung auch mit einer hochwertigen Optik aufwarten. Sehr edel kann Stahl aussehen. Dank der zahlreichen Ausführungen kann man ein Modell passend zu nahezu jedem Einrichtungsstil kaufen.

Außerdem sollte man natürlich auch immer das Raumangebot bedenken, denn anders als der klassische Kamin zeigt ein Vergleich, braucht der Pelletofen im Test mit seinem Aufbewahrungsbehälter etwas mehr Platz.

Pelletöfen unterscheiden sich im Vergleich mit Heizungen, die mit den üblichen fossilen Brennstoffen betrieben werden, sowohl durch das Heizmaterial und die EEK als auch durch die Funktionalität. So besitzen die Öfen eine elektronische Steuerung, um einen automatischen Betrieb zu gewährleisten. Zum Management der Temperatur und der Zeit des Heizens weisen die Geräte ein Thermostat und eine Zeitschaltuhr auf.

Kombiniert mit einer Wasserführung oder auch einer Solaranlage wird aus dem Pelletofen Testsieger eine Heizungsanlage für ein komplettes Haus, die mit einer herausragenden EEK aufwarten kann. Dabei übernimmt der Pelletofen auch die Erwärmung des Wassers. Bevor Sie einen Pelletofen kaufen, sollte man also genauestens überlegen, welche Bereiche beheizt werden sollen.

Eine Pelletheizung kann Häuser in jeder Größe mit Wärme versorgen. Orientierung beim Kaufen kann auch immer ein Pelletofen Test bieten. Damit können Sie einfach Ihren persönlichen Testsieger finden.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die verschiedenen Betriebsarten

Grundsätzlich werden die einzelnen Öfen nach der jeweiligen Betriebsart in einem Test unterschieden. Dabei erfolgt die allgemeine Unterteilung in einem Test in raumluftunabhängige und raumluftabhängige Feuerstellen.

Der typische Kamin benötigt zur Verbrennung des Brennmaterials Sauerstoff, den er aus dem Wohnraum bezieht – er ist also raumluftabhängig und funktioniert nur, wenn diese ständig über den Raum zugeführt wird.

Raumluftunabhängige Öfen beanspruchen für den Betrieb auch Sauerstoff, erhalten diesen aber nicht über den Wohnraum, sondern von Außen. Dieser Unterschied beeinflusst im Test den Energieverbrauch und die Verbrennung. Gebäude, die bereits älter sind, weisen oftmals undichte Räume beziehungsweise Wände auf.

Neubauten mit einer guten EEK wiederum sind deutlich besser isoliert und zumeist winddicht, so dass es hier nicht automatisch zu einer Frischluftzufuhr kommt. Bei raumluftunabhängigen Ofenstellen wird die notwendige Verbrennungsluft über Leitungen zugeführt.

Damit ein wasserführender Pelletofen die volle Heizleistung erbringen kann, benötigt er einen Pufferspeicher in entsprechender Größe. Ein zu kleiner Pufferspeicher kann eine Überhitzung auslösen und zu Beschädigungen am Pelletofen führen.

Wer einen solchen Pelletofen kaufen möchte, der muss immer die wasserseitige und die raumseitige Leistung berücksichtigen.

Die Brenndauer

Für die Brenndauer von einem Pelletofen Testsieger verantwortlich sind die Heizleistung, der Vorratsbehälter und die Größe. Grundsätzlich lässt sich aus einem Test ableiten: je größer der Pelletofen ist, den Sie kaufen, desto länger ist auch die Brenndauer und die Heizleistung. Die maximale Brenndauer wird von Herstellern wie Remeha oder MCZ immer angegeben. Diese kann von einigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen reichen. Der Test zeigt, dass die durchschnittliche Verbrennung von einem Pelletofen, der eine Leistung von 6 kw aufweist, bei rund ein bis zwei Kilogramm in der Stunde liegt.

Die Heizleistung

Nicht immer ist es sinnvoll einen Pelletofen mit einer sehr hohen Heizleistung und vielen kw zu kaufen. Denn die Brenndauer und auch der Wirkungsgrad von dem jeweiligen Pelletofen nehmen Einfluss auf die Raumtemperatur und die Raumatmosphäre. Ist der zu beheizende Wohnraum eher klein oder aber der Wärmeschutz besonders gut ausgeprägt, dann kann eine hohe Leistung zu unangenehmen Folgen führen.

Es kann zu einer Überhitzung der Raumluft kommen, wodurch Fenster häufiger geöffnet werden müssen, was zu einem Verlust von Heizenergie führen kann. Außerdem erhöht sich dadurch auch der Verbrauch von Brennmaterial.

Dementsprechend sollte die Heizleistung immer au die existierenden Räume, die es zu beheizen gilt, und auf die Raumgröße abgestimmt werden. Kaufen Sie einen Pelletofen Testsieger beispielsweise von MCZ also immer passend zur Raumgröße. Eine bedarfgerechte Regulierung der Wärmeabgabe von dem Pelletofen muss immer gewährleistet sein.

Besitzen Sie ein Haus mit einer guten Wärmedämmung sowie EEK und sind auch die Fenster ideal abgedichtet, dann sollten Sie einen Pelletofen mit einer niedrigen Wärmeleistung kaufen. Man kann auch Modelle mit einer manuellen Regulierung bei einer vordefinierten kw-Zahl kaufen. Dadurch kann die Heizleistung von dem Pelletofen im Bedarfsfall herabgesetzt werden. Außerdem kann man auch Pelletöfen Testsieger kaufen, die mit verschiedenen Heizprogrammen ausgestattet sind.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Der Wirkungsgrad

Heizt man klassisch mit Kamin und Holz ist dies umständlich und es wird nur ein geringer Wirkungsgrad erzielt. Bei einem guten Kamin können im Test bis zu 70 % an Wärme ausgeliefert werden. Wesentlich effizienter kann ein Pelletofen arbeiten, der im Test ähnliche Ergebnisse wie die Ölheizung oder die Gasheizung abliefern kann.

Da das Brennmaterial bei einem zeitgemäßen Pelletofen Testsieger langsam und gleichmäßig verbrennt, kann im Test ein Wirkungsgrad von über 90 % erreicht werden.

Zusätzlich können auch Kosten eingespart werden, da die gute Heizleistung im Test zu einem geringeren Verbrauch an Brennmaterial führt. Aus diesem Grund ist die EEK von einem Pelletofen auch eines der wichtigsten Kriterien in einem Test oder, wenn es darum geht einen Pelletofen Testsieger zu kaufen.

FAQ zum Pelletofen

Welche Arten von Holzpellets kann man kaufen und woran kann man die Qualität erkennen?

Unternehmen, die Pellets herstellen, müssen gewisse Normen und Richtlinien einhalten, denn diese sind vorgeschrieben. Die Qualität wird maßgeblich durch die verwendeten Holzreste, die genutzten Bindemittel und die Verarbeitung bestimmt.

Auch der Anteil an Feinholzstaub, der nur sehr gering sein darf, damit der Pelletofen richtig arbeiten und das Brennmaterial optimal verbrennen kann, ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal in einem Test.

Holzpellets weisen einen Durchmesser von circa vier bis zehn Millimeter auf. Die Länge beträgt in der Regel das Fünffache von dem Durchmesser. Der Wassergehalt der Pellets darf nicht mehr als 10 % betragen. Außerdem ist vorgegeben, dass ein Heizwert von mindestens 4,9 kW pro Stunde bis etwa 5,4 kW pro Stunde je Kilogramm erreicht werden muss. Dabei sollte die Asche unter 0,5 % ausmachen.

Außerdem kann man die Qualität von Holzpellets an Farbe, Form und Geruch erkennen. Gute Pellets sollten eine gleichmäßige Farbe und Form haben und nach frischem Holz riechen. Hochwertige Pellets weisen einen schönen Glanz auf und sind sehr hart. Diese Kriterien sollten die Pellets übrigens auch noch nach dem Kaufen und dem Versand bei der Auslieferung vorweisen.

Was kosten Holzpellets?

Selbstverständlich unterscheiden sich die Preise, abhängig vom Lieferungsaufwand, Lieferungsumfang und vom Hersteller. Es kommt also darauf an, bei welchem Hersteller Sie kaufen und wie viel Sie kaufen. Darüber hinaus beeinflussen die Nachfrage und die Marktlage den Preis. Derzeit liegt der Preis bei rund 200,00 EUR für eine Tonne.

Bei welchen Heizarten werden Pellets eingesetzt?

Moderner PelletofenHolzpellets werden nur für Pelletöfen beziehungsweise Pelletheizungen hergestellt. Dabei unterscheidet man zwischen dem Beheizen einzelner Räume mit einem Pelletofen und dem Beheizen einer kompletten Behausung durch einen Pelletofen, der wasserführend ist, oder mit einer Pelletheizung mit Wasserführung. Hierbei ersetzt die Pelletheizung die typische Zentralheizung.

Den einzelnen Pelletofen stellt man immer in dem jeweiligen Raum auf, der beheizt werden soll. In Form und Optik ist dieser vergleichbar mit einem Kaminofen. In der Leistung bringt es so ein Pelletofen im Test auf bis zu 15 kW. Er wird mit genügend Pellets bestückt, um den Raum über mehrere Tage mit Wärme zu versorgen.

Dahingegen ist die Pelletheizung für die komplette Wärmeversorgung von Wohnung oder Haus verantwortlich. Sie verfügt über einen Pelletbrenner, eine Transportschnecke und einen Lagerraum. Alle Bestandteile sind miteinander verbunden.

Beim Betrieb werden dann immer automatisch neue Holzpellets über die Transportschnecke zum Pelletbrenner befördert. Der Jahresverbrauch liegt im Durchschnitt bei einem gewöhnlichen Einfamilienhaus bei rund 4 Tonnen Pellets, wie ein Test zeigt.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Welchen Pelletofen für welchen Haushalt kaufen?

Möchte man preisbewusst und umweltbewusst heizen, dann sollte man einen Pelletofen Testsieger mit einer guten EEK kaufen. Die EEK gibt die Energieeffizienz an. Grundsätzlich ähnelt der Pelletofen dem Kaminofen. Lediglich in der Funktionsweise und im Brennmaterial unterscheiden sich die beiden. Allerdings ist die Handhabung von einem Pelletofen im Vergleich einfacher als die Bedienung von einem klassischen Kaminofen.

Sowohl bei der Lagerung des Brennmaterials als auch bei der Entfachung des Feuers kann der Pelletofen den Kaminofen in einem Test ausstechen. Dennoch kann man eine vergleichbare Atmosphäre wie bei einem Kamin im Wohnzimmer genießen.

Für einzelne Räume reicht ein Einzel-Pelletofen, für die Beheizung einer kompletten Wohnung oder eines Gebäudes sollten Sie einen Pelletofen Testsieger kaufen, der wasserführend ist oder auch eine Pelletheizung.

Welche Pelletöfen werden gefördert und wie hoch sind die Zuschüsse?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert Stand heute die Anschaffung von Pelletöfen, die wasserführend sind. Möchten Sie von einer Förderung profitieren, dann sollten Sie einen wasserführenden Pelletofen kaufen. Die meisten Anbieter geben an, ob ein Pelletofen förderfähig ist oder auch nicht.

Eine Förderung können Sie für Öfen mit Wasserwärmetauscher oder Wassertasche bekommen. Dabei liegt die Förderung bei rund 2.000,00 EUR, sofern der Pelletofen eine Nennleistung von 5 bis 25 kw im Test und die entsprechende EEK vorweisen kann. Wer seinen Pelletofen mit einer höheren Nennleistung kaufen will, kann sogar noch mehr Geld als Zuschuss bekommen.

Für jedes zusätzliche kw bis zu maximal 100 kw steigt der Förderbetrag um rund 80,00 EUR. Der Höchstbetrag der Förderung bei Kaufen von einem wasserführenden Pelletöfen liegt derzeit bei 3.600,00 EUR.

Darüber hinaus kann man sich auch noch den Kombinationsbonus und den Effizienzbonus sichern. Kaufen Sie einen Pelletkaminofen, der an ein Wärmenetz angeschlossen wird oder installieren Sie eine Wärmepumpenanlage oder einen Solarkollektor, erhalten Sie einen Kombinationsbonus in Höhe von 500,00 EUR als Förderung.

Den Effizienzbonus können Sie beantragen, wenn Ihr Zuhause die Anforderungen an ein Energieeffizienzhaus und die vorgegebene EEK erfüllen kann. Das kann sich für Sie enorm rentieren, denn dadurch kann sich die Basisförderung um rund 50 % erhöhen, wenn Sie einen Pelletofen kaufen. Alle Förderleistungen und Boni können Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen.

Wie umweltfreundlich kann man mit einem Pelletofen heizen?

Im Vergleich mit den üblichen Ölheizungen und Gasheizungen kann ein Test zeigen, dass durch die Verwendung von einem Pelletofen Testsieger die Ressourcen geschont werden. Insgesamt ist das Heizen mit Pellets im Test deutlich klimafreundlicher.

Anders als bei einem Kaminofen, bei dem Holzscheite verbrannt werden, werden beim Betrieb von einem Pelletofen wesentlich weniger Schadstoffe freigesetzt. Noch umweltschonender können Sie damit heizen, wenn Sie zusätzlich noch einen Staubfilter kaufen.

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

Für die Verbrennung, die Förderung und die Steuerung muss ein Pelletofen mit Strom versorgt werden. Entscheidend für den Stromverbrauch ist auch immer die kw Nennleistung von dem Pelletofen. Während ein vollautomatischer Pelletofen im Test circa 120 Watt benötigt, braucht ein halbautomatischer Pelletofen im Vergleich rund 255 Watt.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Was ist ein Pelletofen?

Befüllung eines PelletofensViele Menschen sind heutzutage auf der Suche nach alternativen Heizungsarten zu den weit verbreiteten Gasheizungen und Ölheizungen. Dabei kann sich der sparsame und effiziente Pelletofen, der mit dem natürlichen Brennstoff Holz betrieben wird, empfehlen. Er kann eine außerordentliche EEK im Vergleich zur Öl-Heizung vorweisen. Die Umwelt erfährt weniger Belastungen. In der Wärmeabgabe konnte sich das Heizen mit Gas oder Öl über Jahrzehnte bewähren, doch im Vergleich zur Belastung von Umwelt und Geldbeutel kann der Pelletofen im Test punkten. Pelletöfen kann man heutzutage in vielen Privatwohnungen als Alternative zum Kamin vorfinden, darüber hinaus aber auch als Heizungsanlage in Mehrfamilienhäusern, Einfamilienhäusern, öffentlichen Einrichtungen, Kirchen sowie Gewerbebetrieben.

Die Preise für Heizöl und Gas steigen zunehmend, da diese Ressourcen immer weiter abnehmen. Der Kaminofen besitzt den großen Vorteil, dass man nahezu jedes Holz verheizen kann, allerdings ist der Gebrauch in Test und Realität wesentlich aufwendiger und die Abgaswerte sind schlecht. Der Betrieb von einem Kamin ist nicht ganz ungefährlich.

Dazu muss der Zugluftschacht regelmäßig eingestellt werden und es muss wieder Holz nachgelegt werden. Wesentlich einfacher, belegt ein Test, ist da die Nutzung von einem Pelletofen, der auch wesentlich preiswerter als eine mit Gas oder Öl betriebene Heizung eingesetzt werden kann.

Immer mehr Haushalte steigen um und kaufen einen Pelletofen Testsieger mit einer guten EEK. Kurzfristig ist ein Umstieg mit einer hohen Investitionssumme verbunden, langfristig, so zeigt ein Pelletofen Test, kann man sehr viel Geld beim Heizen einsparen. Resultate aus einem Test ergeben das laufende Kosten gesenkt werden können.

Außerdem können Sie derzeit von einer staatlichen Förderung profitieren, wenn Sie einen Pelletofen mit einer guten EEK kaufen. Mit einem Pelletofen Testsieger aus einem Pelletofen Test sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Insgesamt handelt es sich bei Holz um einen sehr umweltverträglichen Energieträger. Denn während der Verbrennung wird im Test lediglich die Menge an Kohlendioxid freigesetzt, die von dem Baum im Laufe seines Wachstums aufgenommen wurde. Holz wird auf ganz natürliche Weise im Wald zersetzt, so dass auch hierbei das gespeicherte Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt.

Stellt man einen Vergleich der Abgaswerte von Ölheizung, Gasheizung und Pelletofen an, so kann man in einem Test erkennen, dass der Pelletofen weniger Emissionen verursacht. Außerdem ist die Holzverarbeitung ein wichtiger Bestandteil der Industrie. Damit kann ein Engpass bei der Versorgung nahezu ausgeschlossen werden.

Oftmals kaufen Menschen den Pelletofen nach einem Test als Ergänzung zur bereits vorhandenen Zentralheizung. Dabei setzen die meisten Nutzer auf den sogenannten Einzelofen. Vergleichbar wie ein Kaminofen kann er in größeren Zimmern als zusätzliche und optisch ansprechende Wärmequelle zum Einsatz kommen. Beim Einbau muss eine Überprüfung durch einen Schornsteinfeger erfolgen.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Wie funktioniert ein Pelletofen?

Zum Beheizen von einem Raum kaufen die meisten Verbraucher einen frei stehenden Pelletofen. Gilt es mehrere Räume zu beheizen, dann sollten Sie einen Pelletofen, der wasserführend ist, kaufen. Davon noch einmal separat zu sehen ist die sogenannte Pelletheizung, die als vollständiger Ersatz der Zentralheizung genutzt wird.

Auch der Pelletofen, der wasserführend ist, verwendet einen gewissen Teil der erzeugten Energie, um Warmwasser zu erzeugen und gleichzeitig werden die Räume über die Wasserführung beheizt. Langfristig können alle Ofenvarianten einen Raum oder ein Haus mit Wärme versorgen und darüber hinaus beim Reduzieren der Kosten für Energie helfen.

Eine preiswerte Möglichkeit zur Umstellung auf das Heizen mit Pellets stellen Pelletbrenner dar, die entweder an einen bereits vorhandenen Ölkessel oder Holzkessel angeschlossen werden können.

Brennende Pellets

Durchschnittlich zeigt ein Vergleich kann man mit nur einem großen Pelletofen einen ganzen Raum für bis zu 90 Stunden beheizen, ohne dass man den Pelletofen nachfüllen muss. Das Kaufen von einem Pelletofen kann sich also lohnen wie der Vergleich darstellt. Das Nachfüllen erfolgt automatisch, da ein solcher Pelletofen mit einem Pelletaufbewahrungsbehälter, einem Brennraum und einer Förderschnecke ausgestattet ist und alle diese Komponenten miteinander verbunden sind.

Die Verbrennung der Pellets erfolgt äußerst schadstoffarm wie man in einem Test erkennen kann. Aus diesem Grund werden die energieeffizienten Öfen mit der guten EEK dank der geringen Abgaswerte häufig Testsieger und in Passivhäusern und Niedrigenergiehäusern eingesetzt.

Die Pellets, die für einen Tag zum Heizen benötigt werden, werden in den Tagesbehälter eingefüllt und von dort dann automatisch in die Verbrennungskammer oder den Kessel transportiert. Der Brennvorgang findet langsam und kontinuierlich statt. Das ist der große Vorteil im Vergleich zu Holzscheiten, die beim Kamin zum Heizen üblicherweise genutzt werden.

Denn diese sind ungleichmäßig groß und weisen meistens Hohlräume auf, weswegen die Verbrennung und die Wärmegewinnung im Test bei weitem nicht so effektiv ist. Der normale Pelletofen verfügt über ein Umluftgitter, über welches die Heißluft dann in das Zimmer geleitet wird, um dieses langsam zu erwärmen.

In einem Test kann man auch erkennen, dass das Anzünden wesentlich einfacher bei einem Pelletofen als bei einem Kaminofen ist. Denn dieses erfolgt durch einen elektrischen Zünddraht. Außerdem entfällt auch das richtige und aufwendige Anordnen und Stapeln der Holzscheite.

Sehr anwenderfreundlich und vorteilhaft präsentieren sich Pelletöfen im Vergleich durch den Timer und die Steuerungselektronik. Da nahezu alle Vorgänge elektronisch und vollautomatisch ablaufen, entfällt hierbei auch die Unfallgefahr, die sonst von einem offenen Feuer ausgeht. Auch ein Nachlegen der Holzpellets von Hand ist nicht notwendig.

Vorteile und Anwendungsbereiche von einem Pelletofen

Viele Menschen träumen von einem eigenen Kaminofen, der im Winter für eine stimmungsvolle Atmosphäre und eine wohlige Wärme sorgen kann. Allerdings muss man für die Gemütlichkeit auch einen gewissen Aufwand betreiben.

Beheizt wird der Kamin mit Holz, welches man entweder kaufen und anschleppen muss oder aber es selbst hacken und stapeln muss. Dazu zeigt der Test, beansprucht die Lagerung einen entsprechend trockenen großen Raum.

Auch der Heizvorgang selbst gestaltet sich im Test sehr aufwendig. Denn damit das Feuer möglichst lange brennt, muss in regelmäßigen Abständen neues Holz nachgelegt werden. Außerdem müssen die Holzscheite richtig angeordnet werden und die Glut geschürt werden. Selbst Liebhaber von Kaminen empfinden diesen Vorgang zumeist als sehr lästig.

Wenn Sie einen Pelletofen Testsieger online kaufen, kann man sich diesen ganzen Aufwand sparen.

Das Preis-Leistungsverhältnis

Wenn Sie einen Pelletofen kaufen sind die Anschaffungskosten im Vergleich meistens etwas höher als es bei einem normalen Kaminofen, der mittels Holz betrieben wird, der Fall ist. Die höheren Ausgaben beim Kaufen können durch die niedrigeren Kosten im Betrieb, das einfache Lagern und das preiswerte Heizen wieder ausgeglichen werden.

Denn Pellets kann man im Vergleich wesentlich günstiger kaufen als Öl, Holz oder auch Gas. Ein Umbau kann laut Test kostengünstig vorgenommen werden, da nur wenige bauliche Veränderungen vonnöten sind.

Lediglich für den Brenner und die Vorratshaltung wird ein wenig mehr Platz benötigt. Alle anderen Heizbedingungen bleiben gleich. Grundsätzlich ist ein Pelletofen als Einzelofen auf die Beheizung einzelner Räume ausgelegt. Es ist aber auch möglich das Heizsystem durch eine Wasserförderung auszubauen. Weder Optisch noch vom Platzbedarf gibt es Nachteile.

Bei zahlreichen Firmen kann man Pelletöfen online kaufen, so dass man von einer großen Auswahl profitieren kann. Es lassen sich Modelle in vielen verschiedenen Farben – auch mit Stahl-Optik – und Formen kaufen, so dass es für nahezu jeden Geschmack und Einrichtungsstil einen ideal passenden Pelletofen gibt.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Vorteile

Einer der wesentlichen Vorteile von einem Pelletofen im Vergleich mit dem auch sehr beliebten Kaminofen ist die Tatsache, dass es zu keiner unangenehmen Geruchsbildung kommt. Bei einem Kamin sind Holzgeruch und Ruß unvermeidbar. Pelletöfen arbeiten absolut geruchsfrei und entwickeln dabei keine Verbrennungsdämpfe. Das bestätigt auch ein Test. Auch die Geräuschkulisse kann sich im Test als äußerst angenehm darstellen.

Lediglich leise Strömungsgeräusche, die durch den Unterdruck in der Brennkammer entstehen, sind im Test zu hören. Die ablaufenden elektrisch gesteuerten Prozesse dahingegen sind so leise, dass man sie weder im Test noch im Dauereinsatz wirklich wahrnimmt. Im Gebrauch ist ein derartiger Pelletofen dementsprechend nahezu lautlos.

Die Wärmeleistung

Ähnlich wie auch bei dem Kaminofen, kann man einen Pelletofen sowohl mit Sichtfenster als auch ohne kaufen. Wer den Anblick des Feuers in stimmungsvoller Atmosphäre genießen möchte, der sollte ein Modell mit Sichtfenster kaufen. Denn zumeist ist es die Kombination aus Wärmequelle und Blickfang, die den Ausschlag für das Kaufen von einem Einzelofen gibt.

So kann man dann bei einer angenehmen Raumtemperatur den Blick auf das lodernde Feuer werfen, den Tag Revue passieren lassen und den Gedanken freien Lauf lassen. Ein Pelletofen kann also einen wesentlichen Beitrag zur Stimmung beitragen und nicht einfach nur Wärme liefern. Pelletöfen unterscheiden sich hierbei von den Kaminöfen durch das Brennmaterial, den Vorratsbehälter und die Wärmeleistung.

Die Wärmeleistung lässt sich steuern und lässt sich, ohne dass man Pellets nachschichten muss, für mehrere Tage sichern. Die Befüllung ist vollkommen unbedenklich und birgt keinerlei Risiken und Gefahren, da diese nur erfolgt, wenn der Pelletofen kalt ist. Der Transport der Holzpellets in die Brennkammer erfolgt automatisch. Dafür wird Strom benötigt. Es ist also erforderlich, dass man den Pelletofen an das Stromnetz anschließt.

Pelletöfen arbeiten entweder wasserfördernd oder aber raumluftabhängig. Daher können sie sich auch für den Einsatz in Passivhäusern mit einer Lüftungsanlage empfehlen. Zur Verlängerung der Beheizungszeit kann man einen Pufferspeicher kaufen.

Der Komfort

Passivhäuser zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders umweltfreundlich, komfortabel und energieeffizient sind, was man an der EEK erkennen kann. Passiv kann die Wärme der jeweiligen Wärmequellen gespeichert werden. Deswegen kann man in den Räumlichkeiten auf ein herkömmliches Heizsystem verzichten.

Es handelt sich bei diesen Passivhäusern um ein besonderes Baukonzept. Dieses ermöglicht verschiedene Energieeinsparungen. Unnötige Wärmeverluste können vermieden werden. Das Passivhaus benötigt weniger Heizenergie als das Niedrigenergiehaus. Gleichzeitig verbraucht es im Test etwa 90 % weniger Heizwärme.

Dementsprechend ist die Energienutzung immens hoch, was zu der guten EEK führt. Einen wesentlichen Aspekt spielt dabei auch die Lüftungsanlage. Durch diese wird kontinuierlich Frischluft in die Räumlichkeiten transportiert. Zugerscheinungen treten dabei nicht auf. Über die Abluft kann so effizient Wärme zurückgewonnen werden. Deswegen kann sich gerade auch bei Passivhäusern mit einer entsprechenden EEK ein Einbau anbieten und lohnen.

Die Lagerung

Die Pellets können ohne großen Aufwand gelagert werden. Aufgrund ihrer Größe beanspruchen sie wenig Platz. Außerdem können sie optimal dosiert werden. Sie besitzen im Vergleich eine deutlich längere Brennzeit als Holzscheite. Außerdem können sie sauberer verbrennen. Es entsteht weniger Schmutz und auch die Rauchbildung ist im Vergleich deutlich geringer.

Außerdem kann man sich das ständige Nachlegen des Brennmaterials sparen. Auch sind die Öfen zumeist sehr pflegeleicht. Kleinere Einzelöfen sind mit einem Behälter oder einer Vorrichtung ausgestattet, in welche sich Holzpellets für einen Tag einfüllen lassen.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Einen Pelletofen kann man mit einem Zuluftkanal verbinden. Die Luft, die zur Verbrennung notwendig ist, kann dann über den Zuluftkanal angesogen werden. Diese Luft wird von Außen zugeführt. Das wiederum hat den Vorteil, dass auf eine Belüftung der Räumlichkeiten verzichtet werden kann. Normale Kaminöfen verbrennen mit Raumluft.

Dadurch müssen die Zimmer immer wieder mit frischer Luft versorgt werden. Denn es tritt bei der Verbrennung Kohlendioxid auf, welches sehr giftig ist. Ein Pelletofen kann unabhängig von der Raumluft arbeiten.

Brennende PelletsSpezielle Dichtungen an den Abluftführungen und den Türen sorgen dafür, dass kein Kohlenmonoxid austreten kann. Derartige Modelle besitzen eine Zulassung von dem Deutschen Institut für Bautechnik. Die Öfen besitzen einen Sicherheitsschalter.

Sie können von den Nutzern sorgenfrei eingesetzt werden, da der Betrieb keinerlei gesundheitliche Belastungen mit sich bringt. Der fachgerechte Einbau wird durch einen Schornsteinfeger überprüft und abgenommen.

Welche Arten von einem Pelletofen gibt es?

Pelletöfen kann man in verschiedenen Ausführungen und mit diversen Betriebsarten kaufen. Einen Überblick über die einzelnen Arten, die Sie kaufen können, geben wir Ihnen hier.

Ein Pelletofen mit Warmluftförderung oder Holzförderung

Hierbei handelt es sich um einen Pelletofen, der jeweils einen Raum mit Wärme versorgt. Die Wärmeversorgung erfolgt über die sogenannte Strahlungshitze. Ausgestattet ist ein holzführender Pelletofen mit einem Vorratsbehälter, der mit dem Brennmaterial befüllt wird. Der Einzug findet automatisch statt.

Die Rückstände, die beim Verbrennen aufkommen, werden in der Aschelade gesammelt. Diese lässt sich im Test einfach von Hand entleeren. Da die Pellets aus einem sehr umweltfreundlichen Material besteht, kann die Asche ökologisch gut verträglich entsorgt werden. Beispielsweise kann man sie als Dünger verwenden.

Die Brennleistung kann bei holzfördernden Öfen im Test immer reguliert werden. Dadurch ist es möglich die Heizleistung individuell auf die Raumgröße sowie auf die vorherrschende Raumtemperatur und Außentemperatur abzustimmen. Das Heizen und die Raumtemperatur kann nach Belieben eingestellt werden.

Die Bedienung von einem Pelletofen ist im Vergleich genauso unkommpliziert wie man sie auch von einer Gasheizung kennt. Dafür zeigt der Test ist der Betrieb aber sehr viel umweltverträglicher. Bei der Verbrennung der Holzpellets sind die Abgaswerte im Test günstiger, da der Kohlendioxidausstoß circa fünfzehnmal niedriger ist als bei Öl oder Gas, was auch die bessere EEK erklärt.

Ein Pelletofen mit Wasserführung

Einen Pelletofen, der wasserführend ist, kann man an ein bereits vorhandenes Heizsystem anbinden. Dies erlaubt es, dass man mit dem Pelletofen nicht nur einen Raum beheizen kann. Die Wärmeleistung kann durch die Wasserführung und das Heizwasser auf das gesamte Haus übertragen werden.

So ist es möglich alle Räume mit genügend Wärme zu versorgen und auch das Brauchwasser kann erwärmt werden. Weder der Anschluss noch die Inbetriebnahme hängen von der Raumluft ab. Denn hier ist eine Luftzuführung von außen vorhanden.

Derartige Pelletöfen sind mit einem Wärmetäuscher oder einer Wassertasche ausgestattet. Die Abgabe der Wärmeleistung erfolgt zum größten Teil über den Heizkreislauf. Die restliche Wärmeenergie wird direkt an den Raum abgegeben. Der notwendige Brennstoff wird von dem Pelletofen automatisch in den Brennraum geführt.

Darüber hinaus ist ein wasserführender Pelletofen außerdem auch noch mit einem Vorratsbehälter ausgestattet, der manuell mit dem Brennmaterial befüllt werden kann.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Pelletofen vor FensterÜber eine Rohrleitung besteht eine Verbindung zwischen dem Pelletofen und der Wasserverteilung, so dass darüber alle Räume mit ausreichend Wärme versorgt werden können. Zur Sicherstellung einer fortwährenden Warmwasserversorgung ist es allerdings erforderlich, dass der Pelletofen dauerhaft in Betrieb ist. Ein Test kann dies bestätigen.

Sobald der Pelletofen ausgeschaltet wird oder aber das Brennmaterial aufgebraucht ist, wird die Warmwasserversorgung wieder von dem vorhandenen Heizsystem übernommen. Insbesondere für Niedrigenergiehäuser mit einer guten EEK eignet sich diese Art der Warmwassernutzung und Beheizung.

Bei normal gedämmten Häusern mit einer schlechten EEK wird der Pelletofen eher als Unterstützung von dem herkömmlichen Heizsystem verwendet.

Ein vollkommener Ersatz für ein klassisches Heizsystem oder auch einen Ofen stellt dahingegen die Pelletheizung dar. Vor allem in Einfamiliehäusern und Mehrfamilienhäusern wird oftmals eine Pelletheizung genutzt.

Hierbei wird die Pelletheizung dann allerdings nicht wie der Pelletofen in den Wohnräumen aufgestellt, sondern in einem separaten Heizungsraum. Zur automatischen Pelletzuführung braucht es außerdem noch einen Pellet-Vorrat, einen Pufferspeicher sowie einen Auffangbehälter.

Ebenfalls ist es möglich eine Pelletheizung halbautomatisch zu betreiben. Das Brauchwasser wird dann über einen Warmwasserspeicher erhitzt und auf die erforderliche Temperatur gebracht. Durch den Pufferspeicher kann die Effizienz beziehungsweise die EEK nochmals gesteigert werden. Hierdurch können auch Kosten für die Anschaffung von Brennmaterial reduziert werden.

Die Wärme, die erzeugt wird, wird von dem Speicher aufgenommen und geht somit nicht verloren. Dadurch kann die Wärme dann abgegeben werden, wenn sie benötigt wird. Sehr vorteilhaft ist auch, dass sich ein derartiges Heizsystem beispielsweise mit einer Solaranlage kombinieren lässt.

So wurde der Pelletofen getestet

Bereits im Jahr 2011 wurde von der Stiftung Warentest ein umfangreicher Test durchgeführt. Hierbei wurden von Warentest Kaminöfen und Pelletöfen gemeinsam in einem Test begutachtet. Die Anschaffungskosten der von Warentest im Test überprüften Geräte lagen zwischen 200,00 EUR und 9.000,00 EUR.

Als Testsieger unter den Pelletöfen sind aus dem Vergleich der Stiftung Warentest hervorgegangen der Rika Como Pelletofen sowie der Haas+Sohn Pelleto 417.08 Pelletofen, die beide insgesamt mit der Gesamtnote gut von Warentest bewertet wurden. Weiterhin konnten auch der Calimax Twist 06, der Westfeuer Pueblo Aqua 6 kW sowie der Wodtke BM 01 ivo.tec water+ gute Ergenisse im Vergleich von Warentest erzielen.

Im Internet kann man auf diversen Portalen neben dem Test von Warentest noch zahlreiche weitere Testberichte vorfinden. Dabei sind die wichtigsten Kriterien in einem Vergleich die Energieeffizienz beziehungsweise die EEK, die Bedienung, die Umwelteigenschaften, die Materialqualität sowie die Sicherheit.

Außerdem werden die verschiedenen Öfen im Hinblick auf Funktionsart, Wartung, Raumheizvermögen, Pelletverbrauch, Lautstärke, Ausstattung und Design in einem Test verglichen. Weiterhin fließt natürlich auch immer das Preis-Leistungsverhältnis in die Bewertungen und den Vergleich mit ein. Damit Sie wissen, welchen Kriterien Sie in einem Test am meisten Beachtung schenken, erklären wir diese nachfolgend im Einzelnen.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Energieeffizienz

Pelletofen KostenGrundsätzlich arbeiten alle Pelletöfen sehr energieeffizient. Trotzdem sind einige Öfen noch effizienter als andere Modelle, was man auch in einem Test nachlesen kann. Schauen Sie in diesem Zusammenhang auch immer auf den Wirkungsgrad. Natürlich spielt auch der Stromverbrauch eine Rolle bei der Einstufung der Energieeffizient. Kaufen Sie daher einen Pelletofen, der nur wenig Strom verbraucht und eine gute EEK aufweist – am besten einen Testsieger.

Die Umwelteigenschaften

Es gibt Höchstwerte für die Abgaswerte und den erlaubten Ausstoß von Kohlendioxid von Pelletöfen. Dennoch sollten Sie in einem Test trotzdem immer auf den Kohlendioxidausstoß und die EEK achten. Denn besonders umweltschonend und gut sind die Öfen, die noch weit unter den Grenzwerten für die Abgaswerte liegen.

Die Materialqualität

Pelletöfen sind eher eine langfristige und etwas kostspieligere Anschaffung. Deswegen sollten Sie sich auch mit der Materialqualität und der Verarbeitung in einem Test befassen. Besonders gut verarbeitete Geräte, die aus sehr hochwertigen Materialien wie Stahl bestehen, weisen meist eine deutlich höhere Lebensdauer auf als günstige Modelle.

Die Funktionsart

Pelletöfen gibt es in verschiedenen Arten und jede Art wendet dabei eine leicht andere Heiztechnik an. Dies wiederum wirkt sich auf die Kosten beim Kaufen und auf die Resultate in einem Test von einem Pelletofen aus. Ein Pelletkamin mit Warmluftverteilung arbeitet anders als ein Modell mit Wasserwärmetauscher.

Möchten Sie also beispielsweise, dass auch die Warmwasserversorgung durch den Pelletofen unterstützt wird, dann kaufen Sie einen, der wasserführend ist. Das kann sich übrigens enorm lohnen, weil das Kaufen von Pelletöfen mit Wasserführung staatlich gefördert wird. Langfristig können Sie mit einem solchen Pelletofen sehr viel Geld sparen, insbesondere was die Kosten für Warmwasser und Energie betrifft.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Wartung

Der Aufwand ist bei Pelletöfen geringer als bei Kaminöfen – zeigt auch ein Test – und dennoch kommen sie nicht vollkommen ohne Wartung aus. Natürlich sollten Sie einen sehr wartungsarmen Pelletofen online kaufen. Bei der Auswahl sollte man daher Wert darauf legen, dass der Ofen vollautomatisch betrieben wird. Bei allen anderen Modellen muss man nämlich den Brennraum immer wieder von der Asche befreien und reinigen.

Bei einem vollautomatischen Pelletofen wird die Asche in einem Auffangbehälter gesammelt, der dann nur noch hin und wieder geleert werden muss. Auch das Volumen von dem Wartungskessel nimmt Einfluss auf die Wartungsintensität.

Öfen mit einem großen Vorratsbehälter verfügen über eine längere Brenndauer. Da sie mehr Fassungsvermögen aufweisen, müssen seltener Brennmaterial nachgefüllt werden und somit ist auch die Reinigung nicht so oft erforderlich.

Die Bedienung

Um den Aufwand beim Heizen so gering wie möglich zu halten, sollten sich gute Pelletöfen besonders einfach bedienen lassen. Die Bedienung wird in einem Test daher überprüft. Natürlich gibt es große Unterschiede in der Bedienbarkeit zwischen den einzelnen Geräten verschiedener Hersteller, die man kaufen kann.

Ein Wochentimer, mit welchem man Einschaltzeiten und Ausschaltzeiten sowie die jeweilige Raumtemperatur vorgeben kann, zählt zu der Standardausstattung. Darüber hinaus kann man auch Modelle kaufen, die man per Fernbedienung steuern kann.

Sie können also bequem auf dem Sofa liegen und via Fernbedienung den Pelletofen einschalten, ausschalten oder auch die Temperatur regulieren. Sofern die Fernbedienung nicht zum Lieferumfang dazu gehört, kann man diese oftmals als Zubehör kaufen.

Die neuesten Öfen von Anbietern wie MCZ sind sogar mit einem WLAN-Modul ausgestattet. Dadurch kann die Steuerung dann über ein Tablet oder ein Smartphone erfolgen. Dabei ist es egal, wo Sie sich gerade befinden. Sie müssen nicht einmal in der Nähe Ihres Hauses sein, um den Ofen zu steuern.

Das Raumheizvermögen

Sack mit PelletsAnhand des Raumheizvermögens können Sie in einem Test die Wärmeleistung von dem Pelletofen ablesen. Das ist wichtig, damit Sie den richtigen Ofen kaufen. Berücksichtigen Sie daher bei der Auswahl unbedingt die Zimmergröße. Denn die zu beheizende Fläche bestimmt schließlich, wie viel Heizleitung in Kilowatt vonnöten ist. Der Einzelpelletofen, der jeweils nur einen Raum beheizen soll, besitzt meistens eine Leistung zwischen 5 und 10 kw.

Als Faustformel können Sie sich hierbei folgendes merken: je Quadratmeter werden etwa 0,1 kw benötigt, um einen Raum vernünftig beheizen zu können. Darüber hinaus kommt es natürlich auch immer auf die Isolierung des Hauses sowie die Bauweise an.

Ein Neubau ist zumeist besser isoliert und benötig daher oftmals auch deutlich weniger Energie. Die höchste EEK erreichen Passivhäuser und Niedrigenergiehäuser.

Kaufen Sie nun aber nicht einfach einen Ofen mit einer besonders großen Wärmeleistung. Denn, wenn der Ofen zu viel Energie in Form von Hitze produziert, müssen Sie diese immer wieder abführen und außerdem muss der Ofen gedrosselt werden. Ein zu großes Raumheizvermögen kann also zu einer Verschwendung von Energie führen. Deswegen sollten Ofen und Zimmergröße beziehungsweise Hausgröße immer optimal aufeinander abgestimmt werden.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Der Pelletverbrauch

Grundsätzlich arbeiten die Öfen sehr effizient, aber natürlich gibt es dennoch Schwankungen im Pelletverbrauch. Insgesamt sind Pellets klimafreundlich und sehr günstig. Abhängig von der Wärmeleistung und vom Raumheizvermögen schwankt der Pelletverbrauch. Für eine kw-Stunde zeigt ein Test benötigt man in etwa 0,2 kg von dem Brennmaterial. Es kommt aber natürlich darauf an, wie lange und wie stark man heizt.

Pelletöfen mit einer sehr guten EEK verbrauchen weniger Brennmaterial. Positiv bemerkbar kann es sich auch machen, wenn man sich für einen sehr großen Pelletkessel entscheidet. Denn dadurch muss man ihn weniger häufig nachfüllen.

Die Lautstärke

Wer einen Pelletofen für eine Wohnung kaufen möchte, der sollte natürlich auch die Lautstärke im Betrieb beachten. Zwar sind die meisten Öfen in der Regel sehr leise und dennoch kann man im Test Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen erkennen. Nahezu alle Öfen verursachen zumindest ein leises Geräusch, wenn sie in Betrieb sind.

In einem Vergleich kann man die Lautstärke der jeweiligen Modelle gegenüberstellen und sich so ein umfassendes Bild machen. Fast jeder Test weist daraufhin, dass die Lautstärke bei der mittleren Leistungsstufe nicht störend ist. Lediglich während der Anheizphase und auch in der Ausblasphase kann die Geräuschkulisse noch etwas zunehmen.

Als sehr leise konnten wir in einem Test entdecken, werden die neuartigen Pelletöfen ohne Ventilator oder Gebläse empfunden. Diese verteilen die Warmluft fast geräuschlos über Konvetionsströmungen.

Die Sicherheit

Die Sicherheit wird natürlich auch in einem Test begutachtet. Ein sicherer Betrieb ist natürlich immens wichtig. Die Sicherheit kann von einem Überwachungssystem gewährleistet werden – selbst im Vollautomatikmodus. Dadurch können Sie den Ofen auch laufen lassen, wenn Sie das Haus einmal verlassen. Noch sicherer ist es, wenn die Raumheizung auch noch mit einem Überhitzungsschutz versehen ist.

Entscheidet man sich für ein Modell mit Sicherheitsthermostat, dann stellt der Ofen bei einer etwaigen Überhitzung die Beförderung von weiterem Brennmaterial ein. Der Sicherheit dientlich kann auch eine Autoabschaltung oder ein Vakuum-Sicherheitsschalter sein. Diese schalten den Pelletofen beim Öffnen der Tür, bei einem rapide zunehmenden Unterdruck und bei Brennerüberfüllung automatisch ab.

Das Design

Natürlich sollte das Design nicht das ausschlaggebende Argument in einem Test und beim Kaufen von einem Ofen spielen, aber unwesentlich ist es auch nicht – zumindest dann nicht, wenn der Ofen in einem Wohnraum aufgestellt wird. Dann nämlich übernimmt er nicht nur die Funktion einer Wärmequelle, sondern wird auch gleichzeitig zu einem wichtigen Einrichtungsgegenstand.

Gut, dass man die Öfen in vielen Stilrichtungen kaufen kann – auch mit einer Stahl-Oberfläche. Haben Sie ausreichend Platz im Wohnraum, dann können Sie die Maße natürlich vernachlässigen. Anders sieht es aus, wenn das Raumangebot begrenzt ist, denn dann sollten Sie einen platzsparenden Testsieger zum Beispiel von MCZ kaufen.

Beim Außenmaterial können Sie wählen zwischen Kacheln, Sandstein, Stahl, Speckstein oder auch Gusseisen. Sehr beliebt sind Oberflächen aus gebürstetem Stahl.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Ausstattung

Holzpellets mit FlammeSehr anwenderfreundlich ist es, wenn alle erforderlichen und nützlichen Zubehörteile im Lieferumfang beim Versand enthalten sind und man diese nicht extra kaufen muss. Leider ist dies nicht immer der Fall. Einige Anbieter wie MCZ oder Haas & Sohn glänzen mit einem sehr umfassenden Lieferumfang und andere wiederum zeigen sich eher sparsam. Deswegen ist es auch wichtig, dass man beim Vergleich immer einen Blick auf den Lieferumfang wirft.

Achten Sie im Test und beim Kaufen auf Zubehörteile wie beispielsweise ein Thermostat beziehungsweise Temperaturfühler sowie eine Fernbedienung. Luftgeführte Pelletöfen sollten zusammen mit einem passenden Luftkanal ausgeliefert werden. Das ist wichtig, denn dieser sorgt für die externe Luftzufuhr und ausreichend Frischluft im Wohnraum.

Dadurch kann der Betrieb raumluftunabhängig erfolgen. Auch ein Pufferspeicher gehört zu der sinnvollen Ausstattung, denn dadurch kann Energie zwischengespeichert werden. Ein Wärmeverlust kann also vermieden werden. Gehört der Wärmepuffer nicht zum Zubehör, dann sollten Sie einen separat kaufen.

Das Preis-Leistungsverhältnis

Ein ganz wichtiges Kirterium in einem Test und beim Kaufen stellt natürlich immer das Preis-Leistungsverhältnis dar.

Achten Sie daher beim Betrachten von einem Test auf alle Eigenschaften der Pelletöfen, auf die Funktionen und die Testsieger, damit Sie sich ein umfassendes Bild von dem Leistungsvermögen verschaffen können und Sie somit auch das Preis-Leistungsverhältnis beurteilen können. Bei einer Online-Bestellung sollten auch etwaige Gebühren für den Versand Berücksichtigung finden.

Informationen zu führenden Hersteller von einem Pelletofen

Pelletöfen werden von vielen verschiedenen Herstellern produziert. Wir geben Ihnen hier einen Überblick über führende Anbieter für Pelletöfen von Haas & Sohn bis MCZ. Damit Sie wissen, auf welche Marken Sie in einem Test besonders achen müssen.

Dabei stellen die meisten dieser Unternehmen sowohl klassische Einzelpelletöfen für einzelne Räume als auch wasserführende Öfen her. Oftmals kommen auch die Testsieger von einem der nachfolgenden Anbieter.

Haas & Sohn

Einer der führenden Hersteller von Pelletöfen ist die Firma Haas & Sohn. Bereits im Jahr 1854 wurde das Traditionsunternehmen von Wilhelm Ernst Haas Senior gemeinsam mit seinem Sohn gegründet. Schon kurz nach der Gründung als Eisengieserei spezialisierte sich die Firma auf die Herstellung und den Vertrieb von Öfen aller Art.

Das Unternehmen steht für Innovation, Design und eine herausragende Qualität. Zahlreiche Auszeichnungen konnte die Firma Haas & Sohn bereits einfahren und viele Testsieger stellen. Auch Sie werden die Pelletöfen in einem Test finden.

Die Pelletöfen, die man bei diesem Unternehmen kaufen kann, verfügen teilweise über sehr viele verschiedene nützliche Funktionen, wie eine vollautomatische Raumtemperaturregelung oder auch die praktische WLAN-Funktion. Diese erlaubt es den Pelletofen via Smartphone zu steuern. Der Premiumanbieter führt die Produktlinien HSP, HSP Palazza, HSP Premium sowie HSP Lucca.

Insgesamt kann man bei diesem Anbieter Pelletöfen bis zu einer Leistung von 10 kw vorfinden. Außerdem können die Pelletöfen allergikerfreundlich und leise betrieben werden. Verschiedene Designs und Ausführungen stehen beim Kaufen zur Auswahl.

Buderus

Buderus gehört zur Robert Bosch GmbH. Bei dieser Firma kann man effiziente Systemlösungen für Wohnammbiente und Heizung kaufen. Die Pelletöfen sind sehr komfortabel und modern. Denn heute hat sich das Unternehmen, welches bereits 1731 gegründet wurde, auf innovative Heiztechnik spezialisiert. Damit kann dieser Hersteller auf die Erfahrung von mehr als 290 Jahren verweisen und von Beginn an ging es dabei um Öfen, anfangs noch um Herdplatten und Ofenplatten.

Neben dem Logastyle Lamina bietet Buderus für den Privatsektor noch den wodtke Pellet Primärofen Crazy.nrg Buderus edition an. Beide Öfen verfügen über ein modernes Designs, eine funktionale Ausstattung und einen hohen Wirkungsgrad.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

RIKA Innovative Ofentechnik GmbH

Bei RIKA handelt es sich um ein Familienunternehmen aus Österreich, welches auf den Vertrieb von hochwertigen Pelletöfen und Kaminöfen ausgerichtet ist. Im deutschsprachigen Raum ist RIKA sogar Marktführer auf dem Gebiet der Pelletöfen.

Deswegen kommt man in einem Test auch nicht an RIKA Pelletöfen vorbei. Ständig werden neue Produkte entwickelt. Dabei kann der Hersteller vor allem durch Design, Innovationskraft und eine hohe Produktqualität überzeugen. Außerdem sind die Produkte darauf ausgelegt die Umwelt zu schonen. Deswegen konzentriert man sich auch auf die Emissionsreduktion.

RIKA kann mit einem sehr umfangreichen Angebot an äußerst modern gestalteten und ausgestatteten Pelletöfen aufwarten.

Remeha GmbH

Die Remeha GmbH konzentriert sich auf zukunftsweisende, besonders effiziente und innovative Wärmesysteme. Dabei ist der Anspruch dieses Anbieters immer die höchstmögliche Qualität und Sicherheit gewährleisten zu können.

Nicht nur Pelletheizsysteme gehören zum Angebot dieser Firma, sondern darüber hinaus auch noch Produkte, die eine optimale Brennstoffnutzung und eine ideale Wärmeverwertung bieten können. Einen Schwerpunkt macht auch der Bereich der regenerativen Energie aus, die zur Schonung der Ressourcen und der Umwelt genutzt werden sollen.

MCZ Group

Hinter MCZ verbirgt sich ein italienischer Anbieter von modernen Pelletöfen. Dabei zeichnen sich die MCZ Öfen durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Sowohl Öfen für einzelne Räume als auch für das gesamte Haus, kann man bei MCZ kaufen.

Eine saubere Verbrennung, ein günstiger Betrieb, ein hoher Wirkungsgrad und eine umweltfreundliche Anwendung kennzeichnen die MCZ Pelletöfen. Insbesondere auch bei der Steuerung kann MCZ mit innovativen System Maßstäbe setzen.

Pelletöfen in den verschiedensten Größen, aus den unterschiedlichsten Materialien wie beispielsweise Stahl und in vielen sehr ansprechenden Designs können Sie bei MCZ zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis kaufen. MCZ ist in Italien übrigens der Marktführer.

Daher finden MCZ Pelletöfen auch in nahezu jedem Test Berücksichtigung und stellen häufig in den verschiedenen Bereichen auch den Testsieger. Wer sich für einen MCZ Pelletofen entscheidet, trifft eine gute Wahl. Auch der Kundenservice von MCZ ist wirklich ausgezeichnet. Dazu kann man für alle MCZ Pelletöfen problemlos Ersatzteile bekommen.

WAMSLER Haus-und Küchentechnik

Die Firma WAMSLER Haus-und Küchentechnik ist in München beheimatet. Insgesamt kann man im Sortiment mehr als 300 unterschiedliche Modelle entdecken. Neben klassischen Kaminöfen kann man bei diesem Unternehmen auch Heizungen sowie Pelletöfen kaufen. WAMSLER Haus-und Küchentechnik setzt dabei auf neueste Technik und eine nachhaltige Produktion, um die Umwelt zu schonen.

Westfeuer GmbH & Co.KG

Ein Pionier unter den Herstellern von Pelletöfen ist die Firma Westfeuer GmbH & Co.KG. Zahlreiche Kunden kaufen seit Jahren bei diesem Anbieter. Der Hersteller kann mit einer sehr großen Erfahrung aufwarten, die sich in den innovativen Produkten zeigt.

Im Angebot von der Westfeuer GmbH & Co.KG findet man sowohl luftgeführte als auch wassergeführte Öfen. Ein wesentliches Merkmal der Öfen ist die geringe Geräuschemission.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Produktlinien der Hersteller von Pelletofen in der Übersicht

Haas & Sohn

  • HSP Premium
  • HSP Home

Beide Serien, HSP Premium und HSP Home, weisen verschiedene Pelletöfen auf, die mit vielen anwenderfreundlichen Funktionen ausgestattet sind. Beispielsweise können alle Öfen per WLAN gesteuert werden beziehungsweise bieten optimal die Möglichkeit dazu.

Außerdem können alle Modelle sehr leise und allergikerfreundlich betrieben. Die Öfen der Homeserie können durch das Wochenprogramm bereits voreingestelltt werden.

In einem unabhängigen Test konnte besonders der Pelleto 417.08 von Haas & Sohn punkten. Bei einer Wärmeleistung von 8 kw kann dieser Pelletkaminofen im Test einen Wirkungsgrad von 97,2 % vorweisen.

Damit kann ein Raum bereits innerhalb von rund 10 Minuten auf angenehme Temperatur gebracht werden. In dem großzügigen Pelletbehälter finden Pellets für bis zu drei Tage Platz. Auch bei den Emissionswerten, die weniger als 0,10 % betragen, kann dieses Modell autrumpfen.

Buderus

  • Logastyle Lamina
  • wodtke Pellet Primärofen Crazy.nrg Buderus edition

 

Den Logastyle Lamina kann man entweder als luftgeführten oder wassergeführten Ofen kaufen, so dass dieser für die Beheizung eines einzelnen Raumes oder aber auch zur Erwärmung aller Wohnräume und des Wassers Anwendung finden kann. Der wodtke Pellet Primärofen Crazy.nrg Buderus edition kann durch einen maximalen Wirkungsgrad von 92,5 % überzeugen. Dadurch kann man diesen Pelletofen als ideale Ergänzung der Heizungsanlage in Niedrigenergiehäusern und Passivhäusern kaufen.

RIKA Innovative Ofentechnik GmbH

  • LIVO
  • DOMO
  • DOMO
  • ROCO
  • FILO
  • SUMO
  • KAPO
  • MIRO
  • CORSO
  • COMO
  • REVO
  • MEMO IV

 

Mit Ausnahmen von dem MEMO IV ergab ein Test, dass alle anderen Öfen von RIKA raumluftunabhängig betrieben werden können. Das ist natürlich bei dem MEMO IV ein kleiner Nachteil. Dafür ist er sehr klein und kompakt, wodurch er in fast jedem Wohnzimmer aufgebaut werden kann.

Der Rika COMO Pelletofen konnte mit der Note gut in dem bereits genannten Test der Stiftung Warentest ein beachtliches Ergebnis erreichen. Unter den von Warentest getesteten Pelletöfen war der Rika COMO damit sogar der Testsieger in dem Vergleich von der Stiftung Warentest.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Remeha GmbH

  • Pelletofen CPO 8,5

Der CPO 8,5 von Remeha verfügt über eine Wassertasche und kann sich bei einer Nennleistung von 8 kw mit einem Wirkungsgrad von 90,4 % auszeichnen. Er kann sehr sparsam und umweltverträglich betrieben werden. Auch die Bedienung zeigt sich im Test sehr benutzerfreundlich.

MCZ Group

  • Natural
  • Air
  • Comfort Air
  • Oyster
  • Hydro

Die Produktserie Natural von MCZ kann sich durch einen sehr leisen Betrieb im Test hervortun. Auf die Zwangskonvektion mit einem Gebläse wurde von MCZ bei dieser Produktreihe verzichtet. Anders ist es bei der Produktlinie MCZ Air, die mit einem Gebläse ausgestattet ist. Dadurch kann der Aufstellraum besonders schnell beheizt werden. Praktisch: bei den neueren MCZ Modellen 2.0 kann das Gebläse ein- und ausgeschaltet werden.

Die Öfen aus der Serie MCZ Comfort Air erlauben es über ein Kanalisierungssystem die erwärmte Luft auch in andere Räume zu befördern.

Die MCZ Pelletöfen der 2.0 Reihe können neben dem Aufstellraum so auch noch problemlos zwei weitere Zimmer mit einer entsprechenden Temperatur versorgen. Die Oyster-Serie von MCZ verfügt über eine sehr gute EEK und ist speziell für die Anforderungen von Passivhäusern entwickelt worden.

Unter dem Begriff Hydro vereint MCZ alle Öfen, die wasserführend sind. Nahezu alle dieser wassergeführten Öfen sind förderfähig. Eine Innovation stellt der Pelletofen MCZ Duo Hydro dar, der es erlaubt, die Leistung auf Luft und Wasser gezielt zu verteilen – und zwar ganz individuell.

Fast alle Öfen von MCZ werden mit einem Raumthermostat und einer Fernbedienung ausgeliefert. Eine effiziente und saubere Verbrennung wird durch das kluge MCZ Active+ System gewährleistet.

WAMSLER Haus-und Küchentechnik

  • WAMSLER
  • WESTMINSTER

 

Herstellung von PelletsDer Wamsler PO 59 konnte in einem Test auch ein gutes Ergebnis erzielen. Dabei konnte er im Vergleich insbesondere mit einer einfachen Bedienung, einer hervorragenden Qualität, einer guten Verarbeitung und einer hohen Effizienz hervorstechen. Er benötigt nicht viel Platz und eignet sich daher als Wärmequelle für kleine und mittelgroße Zimmer.

Das Sortiment unterteilt sich in die Linien WAMSLER Pelletöfen sowie WESTMINSTER Pelletöfen. Die WAMSLER Öfen können einfach programmiert und gesteuert werden. So kann die Temperatur für mehrere Tage im Voraus geplant und festgelegt werden. Die WESTMINSTER Serie glänzt im Test durch Vielfalt. Hier kann man auch Öfen für schmale Flure kaufen.

Westfeuer GmbH & Co.KG

  • Königshütte Lima
  • Olsberg Levana
  • Olsberg Inara
  • Oranier Carus
  • Olsberg Arina

 

Einen Pelletofen, der wasserführend ist, kann man bei diesem Hersteller an dem Zusatz Aqua oder Bora erkennen. Der Pueblo Aqua konnte in einem Test ein gutes Resultat erzielen. Der wassergeführte Pelletkaminofen kann ein ganzes Haus mit Energie versorgen und gleichzeitig auch den Aufstellraum durch die Strahlungswärme.

Schöne Designs haben bei Westfeuer übrigens immer Programm, das gilt für die wassergeführten und die luftgeführten Öfen, die man hier kaufen kann. Bei den luftgeführten Modellen versteht es besonders der Arina mit seiner Säulenform in einem Vergleich zu gefallen.

Wo kauft man am besten einen Pelletofen?

Pelletöfen kann man heutzutage problemlos online bestellen. Sie werden von zahlreichen Shops zum Kaufen angeboten. Aufgrund der großen Auswahl ist es empfehlenswert einen Pelletofen online zu bestellen. Durch das umfassende Angebot kann man einen Pelletofen meistens online günstiger kaufen als im klassischen stationären Handel.

Dazu kann man die verschiedenen Öfen in aller Ruhe miteinander in einem Test vergleichen. Direkt nach der Auswertung von einem Test, können Sie Ihren persönlichen Pelletofen Testsieger online bestellen.

Die einzelnen Modelle werden mit Bildern, teilweise Videos und Texten ausführlich im Test beschrieben. Den Weg in den Fachmarkt kann man sich sparen, denn die Online-Bestellung kann man bequem von Zuhause veranlassen. Auch der Transport entfällt, da ein Versand natürlich von dem jeweiligen Anbieter vorgenommen wird.

Dadurch kann man einen einem Pelletofen über das Internet sehr bequem und äußerst vorteilhaft online kaufen. Beachten Sie etwaige Kosten für den Versand. Teilweise erfolgt der Versand sogar kostenfrei. Außerdem sollten Sie auch darauf achten, wie lange ein Versand dauert.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Vorteile von einem Online-Kauf im Überblick

✅ größere Auswahl als im stationären Handel
✅ gute Vergleichmöglichkeiten
✅ umfassende Produktvorstellungen und Produktbeschreibungen
✅ bequeme Bestellung von Zuhause
✅ großes Sparpotenzial
✅ praktischer Versand, teilweise kostenlos

 

Die Nachteile von einem Online-Kauf im Überblick

❌ keine persönliche Beratung

Pelletöfen kann man natürlich auch im stationären Fachhandel oder auch vereinzelt bei Baumärkten kaufen. Das hat den Vorteil, dass man sich vor Ort von einem Mitarbeiter zu den einzelnen Modellen gezielt beraten lassen kann. Allerdings ist die Auswahl aufgrund der begrenzten Flächen eher klein in einem Fachmarkt. Darüber hinaus muss man sich beim Kaufen von einem Ofen im Fachhandel selbständig um den Transport kümmern.

Dafür entfallen natürlich mögliche Gebühren für den Versand und man muss auch nicht lange Wartezeiten durch den Versand in Kauf nehmen. Der Transport kann aber äußerst mühselig werden. Denn man benötigt zum einen ein entsprechend großes Fahrzeug und zum anderen muss man den schweren Ofen auch noch nach Hause schleppen.

Die Vorteile von einem Kauf im stationären Fachhandel
✅ persönliche Beratung vor Ort
✅ keine Wartezeiten, kein Versand

Die Nachteile von einem Kauf im stationären Fachhandel
❌ eingeschränktes Angebot, wenig Auswahl beim Kaufen
❌ höhere Preise als im Internet
❌ Fachmarkt muss aufgesucht werden
❌ kaum Vergleichgsmöglichkeiten
❌ Transport muss in Eigenregie vorgenommen werden

Fun Facts und Ratgeber für Pelletofen

 

Die Geschichte von dem Pelletofen

Den Anfang machte eine offene Feuerstelle im Inneren eines Raumes, mit welcher dieser beheizt werden sollte. Diese Feuerstelle diente nicht nur dem Schutz und der Erwärmung, sondern wurde auch noch genutzt, um Nahrung zuzubereiten.

Viel später wurde daraus dann der Kachelofen. Allerdings nicht, wie man ihn in der modernen Fassung kennt, sondern eher eine Urform. Die ersten Kachelöfen waren nämlich viel mehr gewölbte Brennräume, die erst mit Steinen und später dann eben mit Kacheln verkleidet waren. Sehr erstaunlich ist dabei die Lebensdauer dieser frühen Baukonzeptionen. Tatsächlich sind viele dieser historischen Fundsachen heute immernoch voll funktionsfähig.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Je nach Gegend gab es Unterschiede beim Material der Öfen. Teilweise wurde hierfür auch Schamott oder Keramik genutzt. Dadurch kann Holzfeuer äußerst schnell verbrannt werden und gleichzeitig bestand die Möglichkeit die Wärme sehr lange zu speichern. Die damaligen Pendants dazu stellten die Öfen aus Stahl dar, die mit Kohle betrieben wurden, um Räume zu beheizen.

In den 1950er Jahren kam es dann allmählich zu einem Wechsel des Heizsystems. Nach und nach wurde der Ofen von der Ölheizung abgelöst. Der Ofenbau ging immer wieter zurück. Moderne Heizungen waren einfacher zu benutzen, benötigten weniger Platz und verursachten weniger Schmutz.

Als es dann in den 1980er Jahren zur Ölkrise kam und der Rückgang der Ressourcen publik wurde, wurde begonnen nach alternativen Heizmethoden zu suchen. Der Ofen rückte wieder in das Blickfeld, konnte er neben einer angenehmen Temperatur auch sehr viel Komfort in die Wohnräume bringen. Es wurden neue Kaminöfen aus Stahl gebaut, die allerdings wesentlich komplexer waren als ihre Vorgänger. Die neuen Kamine verfügten über ein ganz eigenes geschlossenes System. Den Blick auf die Flammen erlaubte ein Sichtfenster in der Ofentür.

Noch nicht gelöst war damit das Problem der Schadstoffe. Es wurden Messungen der Abgaswerte vorgenommen und ausführliche Auswertungen erstellt. Dabei entdeckte man in einem Test, dass der Kachelofen deutlich weniger Schadstoffe abgab als die modernen Metallöfen.

Dies war der Anlass dafür die Öfen weiter zu entwickeln und die Verbrennungsabläufe zu optimieren. Neuere Öfen wurden auf den Wärmebedarf, den Gebrauch und die Versorgung der Gebäude mit Energie angepasst. Gleichzeitig wurde auch die Bauweise von Häusern deutlich verbessert. Fenster und Wände wurden optimal gedämmt.

Außerdem wurden immer öfter Dämmstoffe genutzt, die eine Wärmespeicherung erlaubten. Gleichzeitig kamen allerdings auch neue Probleme wie die Abhängigkeit von der Raumluft oder auch die mögliche Überhitzung der Räume auf. Schließlich wurden die Anforderungen an das Heizsystem durch den Energiemarkt neu definiert. Heizsysteme sollten nunmehr die Wärmeversorgung, die Wärmespeicherung und eine hohe Umweltverträglichkeit gewährleisten können.

Dabei konnte sich der Pelletofen im Test dank seiner Effizienz und dem reduzierten Schadstoffausstoß durchsetzen. Besonders vorteilhaft zeigte sich im Test dabei die Möglichkeit die Öfen entweder auf einen Raum abzustimmen oder sie an ein vorhandenes Heizsystem zu koppeln bis hin zur Nutzung als eigenständige Heizanlage.

Pelletofen in Zahlen und Fakten

Schlichter PelletofenModerne Pelletöfen kann man in Deutschland seit den frühen 2000ern kaufen. Allein zwischen 2005 und 2014 wurden insgesamt 200.000 Öfen verkauft und neu installiert. Betrachtet man die Gesamtzahl der häuslichen Einzelfeuerstätten im Vergleich so wurden im Lauf der letzten 24 Jahre circa 8,3 Millionen davon in Deutschland verkauft und in Betrieb genommen, laut Schätzungen von dem HKI Industrieverband e.V.

Damit könnte nahezu jeder Haushalt Nordrhein-Westfahlens mit einem Kaminofen, einem Holzherd oder einem Pelletofen ausgestattet sein. Somit gehören die sogenannten Kaminöfen und Dauerbrandöfen zu den beliebtesten Heizungsanlagen und Feuerungsanlangen in ganz Deutschland.

Die Verbrennung von Pellets gilt als umweltschonend und CO2-neutral dank der guten EEK und der günstigen Abgaswerte, was in einem Test nachgewiesen werden kann. Betrachtet man die Energiewerte, dann entsprechen 2 kg von den gepressten Holzresten einem Liter Heizöl. 3 Kubikmeter davon machen räumlich gesehen rund 1.000 Liter Heizöl aus.

Pellets können problemlos in Deutschland hergestellt werden, so dass diese auch der Schaffung neuer Arbeitsplätze und der Sicherung bestehender Arbeitsplätze hierzulande dienen können. Innerhalb von Europa ist Deutschland der größte Pellet-Hersteller. 2013 wurden rund 2,25 Mio. Tonnen allein hier produziert.

Aktuell kann man in deutschen Haushalten circa 400.000 Pelletfeuerungen vorfinden. Darunter befinden sich rund 135.000 Pelletöfen sowie circa 255.000 Pelletheizungen mit einer Leistung von weniger als 50 kw.

Reinigung von einem Pelletofen und Zubehör

Ähnlich wie auch ein Kaminofen muss ein Pelletofen in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Außerdem benötigt er eine fachmännische Wartung. Diese sollte kurz vor dem Beginn der Heizsaison erfolgen. Alle Dichtungen werden bei der Wartung überprüft.

Darüber hinaus werden Rußablagerungen und Aschereste entfernt. Während die Wartung durch einen Fachbetrieb erfolgen sollte, kann man als Eigentümer die Grundreinigung selbst vornehmen.

Eine Reinigung solltte man mindestens zweimal jährlich durchführen, damit die volle Funktionsfähigkeit gewährleistet werden kann. Auch nach einer Heizsaison ist es sinnvoll eine gründliche Reinigung auszuführen. Die Pflege ist notwendig, damit die Heizleistung nicht vermindert wird.

Bei mangelnder Pflege kann es dazu kommen, dass in den beheizten Räumen Rauch aufkommt, was der Gesundheit schaden kann. Darüber hinaus besteht sogar Brandgefahr, wenn Pflege und Reinigung vernachlässigt werden.

Wasserführende Pelletöfen sollten nur von einem Fachmann gewartet und gereinigt werden. Denn hier ist die Reinigung komplexer. Außerdem müssen verschiedene Bedingungen oder beispielsweise auch die Wassertasche ganz speziell überprüft werden.

Grundsätzlich reinigt man Pelletöfen nur, wenn sie kalt sind. Zunächst sollte man alle Dichtungen einmal prüfen. Insbesondere an den Scheiben und der Tür sollten die Dichtungen absolut luftdicht sein. Poröse Dichtungen sollten umgehend ausgestauscht werden.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die Rohrreinigung

Nach der Überprüfung der Dichtungen werden Ofenrohr oder Rauchrohr gesäubert. Dadurch kann der erforderliche Abzug gewährleistet werden und die Brennzeit sowie der Wirkungsgrad von dem Feuer erhalten bleiben. Zunächst einmal gilt es, die Reinigungsklappe, die sich am Rohr befindet zu öffnen und von Verschmutzungen und Ablagerungen zu befreien.

Dies kann man mit einer Bürste erledigen. Hartnäckiger Schmutz und auch Restbestände sollten rückstandslos beseitigt werden.

Der Ruß aus dem Schacht und aus dem Pelletofen kann über die Ofentür entfernt werden. Die Tür und die Klappe sollte man ebenfalls von innen und außen mit einer Bürste behandeln. Das Ofenrohr kann man von außen mit einem feuchten Tuch reinigen.

Die Reinigung des Brennkessels

Natürlich verlangt auch der Brennkessel beziehungsweise der Brennraum eine sorgfältige Reinigung, denn hier werden die Pellets schließlich gezündet. Den Brennraum kann man einfach mit einem Handfeger säubern. Größeren Schmutz kann man mit der Schaufel entfernen. Hilfreich hierbei kann ein Kaminbesteck sein.

Zum restlosen Entfernen von Ascheresten kann man einen Aschesauger nutzen. Sofern vorhanden, werden die Schamottenplatte und die Heizgasumlenkplatte entnommen, um sie einzeln zu säubern. Ebenso sollte man auch mit dem Staubfilter vorgehen. Anschließend kehrt man den kompletten Brennraum noch einmal aus bevor nun der Filter und die Platten wieder eingesetzt werden.

Übrigens: bei kleineren Beschädigungen müssen die Platten nicht direkt ausgetauscht werden. Lediglich, wenn diese gebrochen oder gerissen sind, sollten sie neue kaufen.

Einer gründlichen Reinigung müssen auch der Einschub sowie der Aschekasten unterzogen werden. Dies sollte nicht nur im Verlauf der Grundreinigung erfolgen, sondern nach jeder Nutzung von dem Pelletofen.

Ein zu hoher Aschekegel kann zur Behinderung der Hauptluft führen oder aber zu einer Beeinträchtigung der erforderlichen Luftzufuhr für das Feuer führen. Bevor der entleerte Aschekasten wieder in das dafür vorgesehene Fach eingesetzt wird, sollte der Einschub auf jeden Fall noch einmal ausgesaugt werden.

Pelletöfen, die über einen Oberfläche aus Stahl verfügen, können einfach mit einem herkömmlichen feuchten Tuch gereinigt werden. Weist der Stahl Beschädigungen oder Kratzer auf, können diese mit einem Lack kaschiert werden. Pelletöfen aus Naturstein, Marmor, Kacheln oder Speckstein können mit Seifenwasser gut gereinigt werden.

Die Glasreinigung

Das Feuer im Brennraum kann dazuführen, dass hin und wieder das Glasfenster verrußt oder bräunliche Verfärbungen auftreten. Moderne Öfen besitzen allerdings eine Glasscheibenspülung, die der Verrußung entgegenwirken kann. Besitzt der Ofen keine Glasscheibenspülung dann können die Verrußungen mit klarem Wasser, einem feuchten Lappen oder auch mit einem Glasreiniger gut entfernet werden.

Überprüfung der Scharniere

Auch die Scharniere von dem Pelletofen sollten während der Grundreinigung übeprüft und eingefettet werden. Zum Einfetten kann man verschiedene Pasten und Öle verwenden, die man im Fachhandel bekomen kann. Tipp: Sehen Sie sich auch alle Schrauben noch einmal an und ziehen Sie bei Bedarf lose Schrauben direkt wieder fest.

Weiterhin sollten natürlich auch das Fördersystem, das Holzpelletlager und auch der Wärmetauscher von dem Pelletofen mit großer Sorgfalt gereinigt werden.

Pelletöfen gibt es sowohl als automatische als auch als halbautomatische Systeme. Die automatischen Öfen reinigen sich von selbst. Beispielsweise wird die im Wärmetauscher angesammelte Flugasche eigenständig entfernt. Lediglich das Pelletlager und den Aschekasten sollte man vor dem Start der Heizsaison einmal jährlich säubern beziehungsweise entleeren.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Die fachmännische Wartung

Die meistern modernen Pelletöfen verfügen über ein Display, welches auf eine mögliche Wartung hinweist. Das ist sehr anwenderfreundlich wie man in einem Pelletofen Test nachlesen kann. Normalerweise geschieht dies in bestimmten Intervallen. Einen wasserführenden Pelltetofen sollte man immer durch einen Fachbetrieb warten lassen.

Alle wichtigen Bauteile sollten einer gründlichen Prüfung unterzogen werden. Der Fachmann prüft auch die Einhaltung der Grenzwerte für Abgase und Schadstoffe und achtet dabei darauf, dass die Abgaswerte nicht überschritten werden. Dank einer regelmäßigen Wartung kann die Lebensdauer von einem Pelletofen verlängert werden. Übrigens ist auch die Gültigkeit der Garantie von einer rechtzeitigen und regelmäßigen Wartung abhängig.

Mann wärmt sich an Pelletofen

Zubehör von dem Pelletofen

Da der Pelletofen ähnlich wie ein Kamin funktioniert, benötigt er auch ein ähnliches Zubehör. Ein Kaminbesteck bestehend aus Schaufel, Kohlenzange, Kaminhaken sowie Feger sollte man sich auch als Besitzer von einem Pelletofen kaufen. Denn damit kann man den Pelletofen immer gut reinigen. Auch einen Aschesauger kann man kaufen, denn dieser kann Aschereste komfortabel aufsaugen.

Verfügt der Ofen nicht über eine elektrische Zündung oder eine automatische Luftregelung, dann kann man beides auch als Zubehör kaufen. Dadurch kann der Betrieb enorm erleichtert werden, da das Anfeuern und die Luftzufuhr automatisiert werden können.

Zu dem nützlichen Zubehör für Pelletöfen gehören auch die entsprechenden Dichtungen. Damit diese immer instand sind, sollte man die notwendigen Dichtungen kaufen und bevorraten. So kann man bei Schäden sofort reagieren.

Des weiteren zeigt ein Pelletofen Test, dass auch eine Fernbedienung ein sehr nützliches Zubehör für einen Pelletofen sein kann. Dadurch lässt sich der Pelletofen auch aus der Distanz einschalten, regulieren und ausschalten. Eine Fernbedienung kann man auch nachträglich kaufen. Alternativ kann man, sofern der Pelletofen dies zulässt, ein WLAN Modul als Zubehör kaufen. Über ein WLAN Modul kann man den Pelletofen Testsieger dann via Smartphone steuern.

Rechtliche Eckdaten

Grundsätzlich können Sie eine staatliche Förderung erhalten, wenn Sie einen Pelletofen kaufen, allerdings müssen förderfähige Öfen auch strenge Vorgaben erfüllen. So darf ein Pelletofen gemäß der Bundesimmissionsschutzverordnung maximal 0,25 Gramm an Kohlenmonoxid pro Kubikmeter in der Luft abgeben.

Die Abgaswerte der Öfen müssen von Herstellern MCZ oder RIKA ebenso wie die EEK angegeben werden. Nur Pelletöfen, welche die vordefinierten Abgaswerte einhalten, erhalten schließlich auch eine Zulassung durch den Schornsteinfeger.

Die Förderung von Pelletöfen

Aufgrund ihrer ressourcenschonenden und energieeffizienten Funktionsweise werden Pelletöfen durch staatliche Zuschüsse gefördert. Wenn Sie einen Pelletofen kaufen möchten, sollten Sie unbedingt den Zuschuss beantragen.

Dies ist ähnlich wie auch bei der Solarenergie. Allerdings gilt die Förderung nicht für luftgeführte Öfen, sondern nur für einen Pelletofen, der wasserführend ist. Wenn Sie einen Pelletofen mit einer idealen EEK und einer Leistung von maximal 25 kw kaufen, kann man einen Förderbetrag in Höhe von 2.000 Euro erhalten.

Kaufen Sie einen Ofen für ein Effizienzhaus mit einer entsprechenden EEK beziehungsweise für einen sanierten Altbau mit einer optimierten Dämmung, der die EEK-Vorgaben erfüllt, dann kann sich der Förderbetrag sogar verdoppeln.

Außerdem können Sie eine höhere Förderung bekommen, wenn Sie neben einem Ofen, der wasserfördernd ist, auch noch zusätzlich eine förderungsfähige Solaranlage kaufen, um die Heizungsanlage zu unterstützen. Kaufen Sie einen wasserführenden Testsieger, dann sollten Sie auch eine Förderung bekommen – beachten Sie die Ergebnisse von dem Test.

 

Zum Pelletofen-Vergleich

 

Weiterführende Links, Quellen und Ratgeber zum Pelletofen

Alles über die Pelletheizung
https://de.wikipedia.org/wiki/Pelletheizung

Was genau sind Holzpellets?
https://de.wikipedia.org/wiki/Holzpellet

Wie funktioniert ein Pelletofen?
https://www.youtube.com/watch?v=VcqyEfWdM9Y

Die Förderung von Pelletöfen: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/twitter_blog/2015/januar/pelletkessel.html

Einbau, Wartung, Förderung und Kosten von Pelletofen und Pelletheizung
https://www.haus.de/smart-home/pelletheizung-und-pelletofen-einbau-wartung-foerderung-und-kosten

Die Brenndauer von Pelletöfen im Überblick
https://www.oranier-heiztechniklexikon.de/heiztechnik-lexikon/brenndauer-pellet%C3%B6fen/

Pelletofen Test von Stiftung Warentest
https://www.test.de/Kaminoefen-und-Pelletoefen-Nur-wenige-feuern-gut-4293938-0/

ProduktPreisShop
1 Edilkamin E669800 Slim-Line - Pelletofen Tiny schwarz - 1 Edilkamin E669800 Slim-Line – Pelletofen

3.679,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
2 Pelletofen wasserführend Vittoria PBS 7-18 kW , Kessel , Bafa Förderung 2000 EUR , Farbe: champagner - 1 Vittoria PBS 7-18 kW Pelletofen

2.595,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
3 Pelletofen Wasserführend Eco Spar Modell Auriga 25kW Pelletheizung Pelletkessel mit wasserführung Zentralheizung Wassertasche Wasserkessel Wärmetauscher Pelletkaminofen wasserbehälter - 1 Pelletofen Auriga

2.550,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
4 Nemaxx P6 Pelletofen Pelletkamin Pelletkaminofen 6 kW Kaminofen Heizofen Pellet Ofen Kamin Pelletheizung Heizung Heizgerät Kaminheizung Pellets - Schwarz - 1 Nemaxx P6 Pelletofen

899,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
5 Justus 7971 11 Sirkos Aqua Wasserführender Pelletofen Stahl Schwarz - 1 Justus 7971 11 Sirkos Aqua Pelletofen

ab 2.149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

Nichts mehr verpassen!

Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich ganz einfach und kostenlos zu unserem Newsletter an!