Skip to main content

Mobile Klimaanlage

  • beraten Schon 16.294 Menschen beraten

  • produkttest 400 Produkte getestet

  • rueckversand Kostenloser Rückversand

Ihre Vorteile

  • Man kann die Klimaanlage je nach Bedarf von Raum zu Raum transportieren
  • Mobile Klimaanlagen sind in der Anschaffung deutlich günstiger
  • Sehr einfache Installation

Top 5 Mobile Klimaanlagen

Vergleichssieger

Preis-Leistungs-Sieger

Fakir Raumklimagerät PrestigeUlisse 13 DCI mobile KlimaanlageTROTEC Mobile KlimaanlageDe’Longhi PAC AN112 Silent Mobiles KlimagerätEinhell Lokales Klimagerät MK 2300 E
Testergebnis

1,5

Sehr gut

11/2019

2,1

Gut

11/2019

1,5

Sehr gut

11/2019

2,2

Gut

11/2019

2,7

Gut

11/2019
Maße480 x 400 x 795 cm24,5 x 58 x 79 cm47 x 33,5 x 69,5 cm44,9 x 39,5 x 75 cm77,5 x 52,3 x 34,5 cm
Gewicht38 kg26,8 kg35 kg30 kg22,2 kg
EnergieeffizienzklasseAABA+A
max. Raumgröße40 m²120 m³120 m³110 m³65 m³
Luftumwälzung355 m³/h335-400 m³/h600 m³/hk.A.355 m³/h
Fernbedienung
PreisvergleichAmazon_logo

999,00 €

Amazon_logo

750,00 €

Amazon_logo

1.495,95 €

Amazon_logo

400,00 €

Amazon_logo

359,95 €

DetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den Warenkorb

Mobile Klimaanlagen Beratung

Die mobile Klimaanlage im Test: Welches Klimagerät sollte man für ein angenehmes Raumklima Kaufen?

Für eine angenehm kühle Raumtemperatur im Sommer werden bei uns ins Deutschland laut Schätzungen des Bundesumweltamtes jährlich etwa 140000 Klimaanlagen und -geräte gekauft. Nicht nur Büros können an sonnigen Tagen brütend heiß werden.

Auch in Wohngebäuden kann die Hitze im Sommer unerträglich sein. Besonders die Sonnenseite eines Hauses neigt dazu, sich hinter den Glasflächen der Fenster aufzuheizen. Eine Klimaanlage kann Abhilfe schaffen.

Die Mobile Klimaanlage bzw. der Monoblock sind eine spezielle Variante der Klimaanlagen, die sich einfach transportieren lassen. Sie zeichnen sich durch absolute Flexibilität aus: Aufgestellt werden kann eine mobile Klimaanlage überall dort, wo es eine Fensteröffnung und eine Steckdose gibt. Modelle ohne Schlauch benötigen nicht mal ein Fenster.

Mobile KlimaanlageMan kann sie je nach Bedarf in den Raum mitnehmen und aufstellen, in dem man sich gerade aufhält. Das ermöglicht auch das Verleihen oder die Mitnahme der Klimaanlage auf Reisen. Aufgrund der nicht vorhandenen festen Installation bei dieser Variante entfallen der entsprechende Aufwand und die dazugehörigen Kosten.

Möglicherweise haben auch Sie schon darüber nachgedacht, sich für den kommenden Sommer eine mobile Klimaanlage anzuschaffen. Gerade an heißen Sommertagen, an denen die Temperaturen gut über 30 Grad C klettern, ist ein Klimagerät angenehm.

Doch worauf muss beim Kauf geachtet werden? Welches sind die besten Hersteller und wo sollte man das Produkt am besten kaufen? Auf diese Fragen wird im folgenden Kaufratgeber genauso ausführlich eingegangen werden, wie auf das Produkt selbst.

Selbstverständlich gibt Empfehlungen und Kauftips. Außerdem werden die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema mobile Klimaanlage beantwortet. Es folgen die Vorteile und die jeweiligen Anwendungsbereiche, sowie die Erläuterung von Funktionsweise, die Analyse vom Testbericht der verschiedenen Tests, Informationen über die Hersteller und Produktlinien.

Abschließend erfahren Sie alles über die Geschichte des Produkts, die wichtigsten Zahlen und Fakten, die Reinigung und das Zubehör.

Kaufberatung: Worauf muss ich beim Kauf von einer mobilen Klimaanlage achten?

Die wichtigsten Kaufkriterien beim mobilen Klimagerät sind Kühlleistung, Stromverbrauch, Lautstärke, Bauart und Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf diese Kriterien kommt es auch im Test an. In den folgenden Absätzen wird jedes Kaufkriterium für Sie erläutert.

1.1 Kaufberatung: Die Kühlleistung

Bei der Kühlleistung muss auf die Angabe von Watt oder BTU/h geachtet werden. Je höher die Anzahl an Watt oder BTU/h, umso besser ist die Kühlleistung. Doch je höher wiederum die Kühlleistung, umso höher ist der Verbrauch an Strom und umso höher die Stromkosten.

Um hier einen guten Mittelweg zu finden, lässt sich folgende Formel anwenden:
60 W pro m².

Alternativ lässt sich der Bedarf der benötigten Abkühlung anhand des Raumvolumens berechnen. So würde ein Zimmer mit einer Fläche von 20 m² und einer Deckenhöhe von 2,10 m eine mobile Klimaanlage für eine Fläche von etwa 42 m² benötigen.

Bei einem mobilen Klimagerät kann man diese Formeln für die Raumgröße des Raumes nutzen, den man voraussichtlich am häufigsten abkühlen möchte. Möchte man am liebsten alle Räume kühlen, wählt man direkt die Raumgröße des größten Zimmers und die dazugehörige Quadratmeteranzahl zur Berechnung.

Sollte kein Produkt mit der errechneten Watt-Anzahl verfügbar sein, sollte eines mit der nächst höheren Anzahl genommen werden.

Diese Werte beziehen sich übrigens auf Wohnräume. Im Büro müssen noch weitere Faktoren zum Kauf vom Klimagerät berücksichtigt werden wie zum Beispiel die Anzahl der Menschen, die sich dort aufhalten und die Abwärme von anderen sich im Raum befindlichen elektronischen Geräten.

Die Dichtung der Wände spielt ebenfalls eine Rolle. Elektronische Geräte können genau wie weite Fensteröffnungen das Ergebnis vom Klimagerät negativ beeinflussen. Die warme Frischluft von draußen wirkt der Abkühlung der drinnen entgegen.

Laut Stiftung Warentest kann das Abkühlen eines Raums von 35 Grad Celsius auf 25 Grad Celsius bei einem mobilen Klimagerät bei einer Raumgröße von 14 m² zwischen 45 und 106 Minuten dauern. Je nach Raumgröße variieren die Angaben.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

1.2 Kaufberatung: Der Stromverbrauch

Allgemein gilt: Je mehr die mobile Klimaanalage abkühlen muss, desto höher ist ihr Verbrauch an Strom (und die Stromkosten). Wie schon im vorherigen Absatz fest gestellt worden ist, bezieht sich die Leistung auf die höhere Watt- bzw. BTU/h-Anzahl.

Mobile Klimaanlage anschaltenAußerdem muss das Klimagerät in der Lage sein, das jeweilige Zimmer auch runterkühlen zu können. Wenn die Raumgröße 20 m² beträgt, muss die mobile Klimaanlage auch für 20 m² geeignet sein. Ein Klimagerät, das eine zu immense Raumgröße kühlt, wird einen hohen Stromverbrauch haben, zu hohen Stromkosten führen und unbefriedigende Ergebnisse erzielen.

Die Energieeffizienzklasse ist hier hilfreich. Das Klimagerät sollte mindestens der Energieeffizienzklasse A angehören. Doch aufgepasst! Auch wenn es so klingt, ist A zumindest zur Zeit bei Weitem nicht die beste Energieeffizienzklasse. Die beste Energieeffizienz bietet ein Klimagerät der Klasse A+++.

Diese sorgt für den wenigsten Stromverbrauch, weniger Stromkosten und ist dazu umweltfreundlich. Allerdings wird sich diese Einordnung in einigen Jahren wieder ändern. 2017 beschloss das EU-Parlament die Rückkehr zur Wertung A bis G und das Ende von Wertungen wie A+++.

Um den Stromverbrauch und die Stromkosten gering zu halten, sollte es der mobilen Klimaanlage erleichtert werden, die optimale Leistung ohne Störungen zu erreichen. Das heißt, dass die mobile Klimaanlage nicht zu dicht an Wärmequellen stehen soll. Als Wärmequellen gelten sowohl elektronische Geräte, als auch geöffnete Fenster, insbesondere wenn die Sonne herein scheint.

1.3 Kaufberatung: Lautstärke

Möchte man ein Klimagerät kaufen, ist auch die Lautstärke ein Kriterium, das unbedingt Beachtung finden sollte. Geräusche sind uns schon von anderen Kühlgeräten, beispielsweise Kühlschränken und durch den klassischen Ventilator bekannt. Bei einem Klimagerät wird das Geräusch durch den Kondensator bewirkt.

Die Lautstärke bei einem Monoblock kann 64 Dezibel betragen. 60 Dezibel entsprechen einer Nähmaschine, 65 Dezibel ungefähr dem Geräuschpegel von Kantinenlärm. Geräuschlos kommt kein mobiles Klimagerät aus, jedoch sollte die Abkühlhilfe in den eigenen vier Wänden nicht zur ultimativen Lärmbelastung werden.

Es gilt: Je leiser, desto besser. Manche Produkte verfügen auch über einen Silent Modus. 50 Dezibel kann man guten Gewissens empfehlen. Dieser Wert entspricht den Geräuschen eines handelsüblichen Kühlschranks oder Regen. Ab 55 dB stört die mobile Klimaanlage beim Schlafen.

Es wird aber auch davon abgeraten, das Klimagerät beim Schlafen angeschaltet zu lassen. Sollte man dies dennoch wollen, muss das Klimagerät leiser sein oder über eine Silent Funktion verfügen.

1.4 Kaufberatung: Die Bauart

Der Vorteil von einem mobilen Klimagerät ist die Transportfähigkeit. Doch das Gewicht kann gut 40 kg betragen. Darum sollte man sich für ein Modell mit Rollen entscheiden. Anderenfalls muss in Kauf genommen werden, dass ein Gewicht von 40 kg durch die Räume getragen werden muss.

Es gibt Klimageräte mit und ohne Abluftschlauch. Sowohl die meisten mobilen Klimaanlagen als auch die so genannten Splitgeräte, also fest verbaute Anlagen haben einen Abluftschlauch.

Der Vorteil an einem Klimagerät mit Abluftschlauch ist, dass die Abluft direkt hinaus geleitet wird. Eine mobile Klimaanlage ohne Abluftschlauch kann dafür überall aufgestellt werden. Dafür bleibt die warme Abluft im Raum und muss ebenfalls gekühlt werden. Klimageräte ohne Abluftschlauch arbeiten mit Kühlakkus, Eiswürfel oder mit Wasser. Der Abluftschlauch verstärkt die Kühlleistung, weil die erhitzte Abluft nicht wieder gekühlt werden muss.

Mobile Klimaanlage neben SofaAuch eine mobile Klimanlage für das Auto gibt es. Diese Klimaanlagen sind insbesondere dann praktisch, wenn die autoeigene Klimaanlage defekt ist. Das Klimagerät arbeitet ebenfalls mit Wasser und wird am Zigarettenanzünder angeschlossen.

Es eignet sich auch für Reisen im Wohnwagen, denn der Stecker ist üblicherweise für 230 V Steckdosen ausgelegt. Allerdings ist ein solches Klimagerät nicht dazu geeignet, die Raumtemperatur zu senken. Sie kühlen lediglich ein bisschen und dienen an heißen Tagen als Erfrischung für ein angenehmes Raumklima.

1.5 Kaufberatung: Der Preis und die Kosten

Der Preis spielt beim Kaufen natürlich auch eine Rolle. Der Kaufpreis einer mobilen Klimaanlage kann von unter 100 Euro bis über 1000 Euro variieren. Das hängt ganz von den jeweiligen Ansprüchen ab. Die meisten Geräte, die gut im Test bewertet worden sind, fangen bei einem Kaufpreis von ca. 300 Euro an.

Bei kleinen Räumen kann der Kaufpreis auch darunter bleiben. Bei Unsicherheit lohnt sich ein Blick auf die Kundenbewertungen und in einen Testbericht. Im Internet findet man für nahezu alles den entsprechenden Vergleich.

Beachten Sie jedoch, dass Geräte, die auf dem ersten Blick besonders günstig aussehen, langfristig höhere Kosten verursachen können. Hier spielt die unter dem Punkt 1.2 erwähnte Energieeffizienzklasse eine Rolle. Je besser die Energieeffizienzklasse, umso mehr Kosten werden hintenraus gespart.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

FAQ zu mobilen Klimaanlagen

Nachfolgend sind die wichtigsten und am häufigsten gestellen Fragen zusammengefasst und direkt beantwortet.

2.1 Worin unterscheiden sich mobile Klimaanlagen und Splitgeräte?

Das mobile Klimagerät verfügt über nur einen Gerätekörper und wird deswegen Monoblock genannt. Das macht es transportabel. Nachteilig ist, dass der Abluftschlauch aus der Fensteröffnung geführt wird. Fensterabdichtungen können das Problem eindämmen.

Durch die dadurch hereinströmende Frischluft von draußen wird die Effizienz verringert, denn diese arbeitet ja gegen die Abkühlung der Raumluft bzw. der Raumtemperatur.

Splitgeräte sind in zwei Teile gesplittet. Ein Teil ist innnerhalb und der andere Teil außerhalb des Gebäudes. Durch ein Loch in der Wand und ein Rohr sind beide Teile miteinander verbunden. Splitgeräte müssen von einem Fachmann installiert werden.

2.3 Wie dick ist der Abluftschlauch beim mobilen Klimagerät?

Der Schlauch der meisten Modelle hat einen Durchmesser von 15 cm. Genaue Angaben findet man auf den Verkaufsseiten oder im Testbericht.

2.4 Ist es möglich, den Abluftschlauch zu verlängern?

Moderne mobile KlimaanlageManchmal reicht der Platz an der Steckdose nicht um den Schlauch zur Fensteröffnung führen zu können. Greifen Sie in diesem Fall aber lieber zu einem Verlängerungskabel, als am Abluftschlauch herumzubasteln oder auf eigene Faust irgendeinen Test zu machen.

Eine Verlängerung kann dazu führen, dass das mobile Klimagerät nicht mehr richtig in Betrieb genommen werden kann.
Noch schlimmer: Zurückgebliebenes Kondenswasser im Abluftschlauch kann beim Kontakt mit der elektronischen Anlage zu einem technischen Defekt führen.
Ein verlängerter Schlauch geht außerdem immer auf die Kosten der Kühlung.

2.5 Ist es eine gute Idee den Abluftschlauch auch durch ein Loch im Glas oder ähnliches nach draußen zu leiten?

Für die Idee spricht, dass die Eindringen warmer Frischluft von draußen vermindert wird. Wie schon erwähnt gibt es allerdings auch Fensterabdichtungen. Auch Konstruktionen aus Schaumstoff zum Zustopfen des Fensterspalts sind denkbar und vermutlich unkomplizierter herzustellen. Machen Sie ruhig mal den ein oder anderen Test.

Dichten Sie jedoch nicht alles ab. Ein Zugang wird benötigt Das liegt am physikalischen Gesetz des Druckaausgleichs. Bei einer kompletten Abdichtung wird die Frischluft sonst durch Ritzen, Türspalten oder Kellerfenster eingesaugt. Bei Kellerfenstern kann das Schimmel begünstigen.

2.6 Auf einer Klimaanlage steht anstatt der Watt-Angabe, BTU/h. Was bedeutet BTU/h?

BTU steht für British Termal Unit. Dabei handelt es sich um eine Einheit für Wärmeenergie. Die Einheit wird benötigt wird um ein britisches Pfund Wasser um ein Grad Fahrenheit zu erhitzen.Bei einer mobilen Klimaanlage meint die Angabe BTU/h die Kühlleistung pro Stunde. 1000 BTU/h entsprechen dabei etwa 293,071 Watt.

2.7 Wie viel kostet der Verbrauch bei einem mobilem Klimagerät?

Die Kosten variieren nach Stromverbrauch des Geräts und des aktuellen Strompreises. Man kann ihn mit der Nutzung eines Staubsaugers pro Stunde vergleichen.

Kostet der Strom beispielsweise 30 Cent pro kWh, so kostet der Strom einer 1000 Watt Klimaanlage 30 Cent pro Stunde. Bei 2000 W sind es 60 Cent pro Stunde.

Benötigt das Klimagerät beispielsweise 1,2 kWh und Sie nutzen die mobile Klimaanlage in einem besonders heißen Sommer rund 100 Stunden lang, liegt der Stromverbrauch bei 120 Kw Stunden. Das macht bei unserem oben genannten Beispiel 36 Euro Stromkosten, sofern der Strompreis bei 30 Cent pro kWh liegt.

Je besser die Energieeffizenzklasse, umso günstiger ist der Strompreis. Mobile Klimaanlagen der Klasse A+++ verbrauchen 22 % Energie, die der nächst untersten Klasse A++ schon 33 %.

2.8 Worin liegt der Unterschied bei Luftkühlung und Luft-Wasser-Kühlung?

Bei der Luftkühlung wird die Raumluft durch Kühlmittel oder Kältemittel abgekühlt, bei der Luft-Wasser-Kühlung wird dazu noch das Kondenswasser verwendet. Letztere Methode ist effizienter, denn ansonsten muss ab und zu das Kondenswasser ausgeleert werden.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

2.9 Was ist die Energieeffizienzklasse?

Die Energieeffizienzklasse (EEK) ist die Bewertungsskala des europäischen Energielabels. Dieses gibt Auskunft über den Energiebedarf und die Gebrauchseigenschaften des jeweiligen Geräts. Die Bewertung reichte zunächst von A – G, wobei A die beste und G die schlechteste Energieeffizenzklasse darstellte.

Mobile Klimaanlage

Diese Bewertung richtete sich jedoch noch nach dem Standart von 1998 und ist inzwischen weitesgehend überholt, weswegen ab 2003 für die unterschiedlichen Gerätetypen weitere Bewertungsgruppen eingeführt worden sind. Bei den mobilen Klimageräten ist die beste Bewertung zur Zeit A+++.

Dies dürfte sich in naher Zukunft aber wieder ändern. 2017 beschloss das EU-Parlament nämlich die Rückkehr zur Bewertung A – G und die Abschaffung von Noten wie A+++.

2.10 Welche mobile Klimaanlage eignet sich für das Büro?

Im Büro empfiehlt sich eine Raumluft bzw. eine Raumtemperatur von 21° Celsius bis 22° Celsius und eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 %, um Wohlbefinden und eine optimale Wirkung auf Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer zu erzielen.

In Büros werden oft Split-Anlagen genutzt. Doch auch mobile Anlagen können geeignet sein, sofern diese hochwertig sind und leise arbeiten. Der Monoblock sollte einen zweiten Schlauch haben, damit kein Unterdruck entsteht.

2.11 Machen mobile Klimaanlagen krank?

Oft wird vor Erkältungen gewarnt, die durch Klimaanlagen ausgelöst werden. Häufig ist dabei die Rede von Hotels oder öffentlichen Gebäuden. Bei Klimaanlagen im eigenen Zuhause ist das unüblich. Klimaanlagenluft enthält normalerweise sogar weniger allergieauslösende Stoffe als Frischluft. Wichtig ist es, dass die Klimaanlage nicht zu kalt eingestellt ist.

Hier sollte man auf den eigenen Körper hören und den Raum nicht weiter runterkühlen, wenn es als unangenehm empfunden wird. Die Temperatur sollte nicht mehr als 6 Grad unter der Temperatur draußen liegen. Bei manchen Menschen kann das Kreislaufprobleme begünstigen und zu einer Erkältung oder Sommergrippe führen.

Außerdem muss die Anlage regelmäßig gereinigt werden. Eine keimbelastete Anlage kann nämlich tatsächlich zu einem Problem für Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden werden: Im schlimmsten Fall führt das keimbelastete Klimagerät zur Befeuchter-Lunge. Dabei entzünden sich die Lungenblässchen. Symptome dafür sind Fieber, Reizhusten und sogar Atemnot.

2.12 Kann man mit einer Klimaanlage auch heizen?

Bei vielen Modellen ist auch das Heizen möglich. Die mobile Klimaanlage ist beim Heizen im Vergleich zum Heizkörper jedoch schwächer.

2.13 Was bedeutet bei einer Klimaanlage das Wort Eco?

Der Eco Modus ist von Autoklimaanlagen bekannt. Eco hat aber im Bezug auf die DIY-Klimaanlage eine neue Bedeutung bekommen: Die mobile Klimaanlage zum Selbstbasteln wurde in Indien erfunden, um den Hüttenbewohnern im Sommer die Abkühlung ihrer Räume zu ermöglichen, die sich keine mobile Klimaanlage kaufen können.

Für den Eco Cooler benötigt man alte Plastikflaschen, die zur einen Seite eingeschnitten werden und auf der Verschlusseite schmal bleiben. Einen Schlauch gibt es nicht. Der Eco Cooler braucht zum Betrieb keinen Strom, Kühlmittel oder Kältemittel. Der Eco Cooler basiert auf dem Prinzip, dass die Beschleunigung der Luft zur Abkühlung führt.

2.14 Was ist zu beachten, wenn ich die mobile Klimaanlage beim Schlafen laufen lassen möchte?

Am besten ist es, wenn Sie Ihr Klimagerät vor dem Schlafen nutzen und währenddessen ausgeschaltet lassen. Wenn Sie aber eine mobile Klimaanlage im Schlafzimmer haben und diese vor dem Schlafen gehen nicht ausmachen möchten, gibt es ein paar Regeln, die Sie dringend befolgen sollten:

Frau leert Mobile KlimaanlageAuch hier gilt, dass die Außentemperatur nicht mehr als 6 Grad Unterschied zur Innentemperatur haben darf. Der Luftstrom sollte niemals auf das Bett gerichtet sein. Schalten Sie vor dem Schlafen Gehen einen Timer an. Die Lärmpegel darf nicht höher als 55 dB sein.

55 dB stellen beim Schlafen eine zu hohe Lärmbelästigung dar, die auf die Dauer krank machen kann. Die ein oder andere mobile Klimaanlage verfügt einen Silent Modus. Die Silent Funktion wird auch als Nachtfunktion bezeichnet und soll bei Betrieb die Nachtruhe berücksichtigen.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

2.15 Was versteht man unter einer Entfeuchtungsfunktion beim Klimagerät?

Eine mobile Klimaanlage kann eine Entfeuchtungsfunktion haben. Bei der Entfeuchtungsfunktion wird der Raumluft Feuchtigkeit entzogen, was das Raumklima viel angenehmer erscheinen lässt.

Was ist eine mobile Klimaanlage?

Die Klimaanlage selbst ist eine Anlage, die der Abkühlung und zur Verbesserung der Raumluft dient. Sie kann heizen und abkühlen, ist Luftbefeuchter oder trocknet diese, kann Luftbestandteile filtern oder austauschen und die Luftgeschwindkeit der Räume verändern.

Nicht jede Klimaanlage schafft es, all diese Aufgaben zu erfüllen, doch die Hauptaufgabe, welche jedes Modelle bewältigt, ist die Änderung der Lufttemperatur.

Was eine mobile Klimaanlage so besonders macht, sagt schon der Name: Sie ist mobil und muss nicht fest verbaut werden.

Wie funktioniert eine mobile Klimaanlage?

4.1 Wie die Klimaanlage funktioniert

Eine Klimaanlage ist quasi wie ein Kühlschrank für die Raumluft. Dabei wird die Wärmetemperatur von einem Ort mit niedriger zum anderen Ort mit höherer Raumtemperatur transportiert. Damit das funktioniert, verwendet man ein Kühlmittel oder Kältemittel, dass in einen geschlossenen Kreis aus Röhren gepumpt und sich erst im flüssigen, dann im gasförmigen Zustand befindet.

Zuerst gelangt das flüssige Kältemittel (Kühlmittel) in das Gebäude und das entsprechende Zimmer bzw. die Räume. Der Druck wird schon auf dem Weg hinein innerhalb der Röhre durch ein Drosselventil dezimiert.

Das Kältemittel kann sich dadurch ausdehnen, wodurch die Temperatur bis unter die Raumtemperatur fällt. An einem gewundenen Rohr kommt es mit Hilfe eines Gebläses zum Wärmeaustausch. Dies hat zur Folge, dass sich die Luft im Raum abkühlt, während das Kühlmittel erwärmt wird bis es schließlich verdunstet.

Das gasförmige Kältemittel gelangt in den Kompressor, verdichtet sich und heizt dadurch weiter auf, sodass die Temperatur höher als die Frischluft draußen ist, wohin es abgegeben wird. Infolgedessen kühlt sich das Kältemittel ab und verflüssigt sich wieder. Dann fängt der Kreislauf von Neuem an.

4.2 Die Bedienung der mobilen Klimaanlage

Wenn Sie eine mobile Klimaanlage in Betrieb nehmen wollen, sollten Sie sich zuvor die Bedienungsanleitung durchlesen. Viele Geräte verfügen über eine Fernbedienung. Das Gerät kann über das Bedienfeld gesteuert werden.

Es gibt üblicherweise verschiedene Modi wie den Kühlen-Modus, den Trocknen-Modus, den Auto-Modus und den Ventilator-Modus. Manche Modelle verfügen auch über einen Timer-Modus und einen Sleep-Modus.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

Vorteile & Anwendungsbereiche der mobilen Klimaanlage

Die Vorteile der mobilen Klimaanlagen sind die Mobilität und die damit einhergehende Flexiblität. Sie sind sofort einsatzbereit, müssen nicht montiert werden und ersparen Ihnen möglicherweise Streitigkeitkeiten mit dem Vermieter, wenn es um den Eingriff in die Gebäudesubstanz geht.

Man kann eine mobile Klimaanlage mit in den Urlaub nehmen oder wenn es gefällt, auch dem Nachbarn ausleihen. Es gibt sie mit und ohne Abluftschlauch. Neben Einbaukosten, die man sich bei den mobilen Modellen spart, liegen die Preise im Vergleich zu verbauten Anlagen allgemein niedriger.

Diese Art von Klimaanlage ist am besten für einen temporären Zeitraum in den eigenen vier Wände geeignet. Besonders leise mobile Klimaanlagen mit zwei Abluftschläuchen können auch im Büro eingesetzt werden.

Welche Arten von mobilen Klimaanlage gibt es?

Die mobilen Klimaanlagen funktionieren fast alle mit derselben Technik. Es gibt sie jedoch mit einem und ohne den Abluftschlauch. Diese Unterschiede wurden bereits bei 1.4 und 4. angesprochen.

6.1 Geräte mit einem Abluftschlauch

Geräte mit einem Abluftschlauch blasen die warme Abluft direkt aus der Fensteröffnung. Dadurch entsteht ein Unterdruck. Durch die Frischluft, die aus dem Fensterspalt gesaugt wird, strömt ein Teil der Abluft nach draußen. Das mindert die Kühlleistung. Es lässt sich jedoch nicht verhindern. Wird das Fenster komplett abgedichtet, wird die Frischluft aus Schlitzen unter der Tür oder durch Fenster im Keller gesaugt.

6.2 Geräte mit zwei Abluftschläuchen

Alternativ gibt es auch Klimaanlagen mit zwei Schläuchen. Dabei ist der zweite Schlauch dafür da, die Frischluft anzusaugen. Er führt diese wieder nach draußen. Mit dieser Methode wird die Effizienz erhöht.

6.3 Geräte ohne Abluftschlauch

Mobile KlimaanlageEine Klimaanlage ohne Abluftschlauch ist noch mobiler, da Räume für den Betrieb vom Klimagerät nicht mal ein Fenster haben müssen, solange nur eine Steckdose vorhanden ist. Doch die Abluft kann bei diesen Modellen nicht nach draußen geleitet werden. Deshalb muss auch die eigens produzierte Abluft gekühlt werden, was die Effizienz mindert.

Auch ein Luftaustausch kann auf diese Weise nicht statt finden. Insofern eignen sich Klimaanlagen ohne Abluftschlauch für eine temporäre und schnelle Abkühlung an heißen Tagen, jedoch nicht für einen regelmäßigeren Einsatz.

So wurden die mobilen Klimaanlagen getestet

Es gibt diverse Tests, die sich mit mobilen Klimaanlagen beschäftigt haben, unter anderem durch die Stiftung Warentest, Der Stern und Computerbild. Jeder Test stammt aus dem Jahr 2018. Wir haben uns viele verschiedene Test Ergebnisse angeschaut und den dazugehörigen Testbericht analysiert.

Bei jedem Test zur mobilen Klimaanlage wurden verschiedene Kriterien mit einbezogen. Neben den technischen Angaben zählten dazu Verpackung und Lieferumfang, Produktleistung (Energieeffizienzklasse und Leistung), technische Unterschiede, Preis-Leistungs-Verhältnis.

7.1 PAC N81 von De’Longhi: Der Testsieger laut dem Test vom Stern

Das Klimagerät PAC N81 von Delonghi schnitt im Test vom Stern als Bester und somit als Testsieger ab.

7.1.1 Technische Angaben vom Testsieger

Die mobile Klimaanlage wiegt 30 kg und Maße von 75 x 44,9 x 39,5 cm.

7.1.2 Verpackung und Lieferumfang vom Klimagerät

Zum Lieferumfang vom Testsieger gehört eine Fernbedienung.

7.1.3 Produktleistung vom Testsieger

Die Kühlleistung liegt bei 2,4 kW bzw. 9.400 BTU/h und hat die Energieeffizienzklasse A.

7.1.4 Technische Unterschiede beim Testsieger

Es handelt sich hierbei um ein so genanntes Luft-Luft-System mit einem eingebauten Kondeswasser-Recylcing-System. Dadurch muss das Kondenswasser nicht abgeleitet werden, sondern wird direkt wieder genutzt um den Verflüssiger abzukühlen.

Das verwendete Kühlmittel R410A ist umweltfreundlich. Das Gerät hat einen Abluftschlauch, über den der übrige Wasserdampf hinaus gelangt.
Die mobile Klimaanlage hat außerdem noch ein großes LED-Bedienfeld.
Die Lautstärke beträgt 52 dB.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

7.1.5 Preis-Leistungs-Verhältnis vom Testsieger

Der Preis liegt vom Testsieger zwischen 500 und 1000 Euro. Warum die Preisspanne bei verschiedenen Anbietern so stark auseinander geht, ist nicht ganz klar. 500 bis 600 Euro müssen aber eingeplant werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist laut Kundenbewertungen in Ordnung.

7.2 TROTEC 1210002006 PAC E 2010: Die 3 in 1-Klimaanlage

Ebenfalls gut bewertet im Test von Stern wurde das Modell 1210002006 PAC 2010 E von TROTEC. Es handelt sich dabei um ein 3 in 1-Klimagerät.

7.2.1 Technische Angaben

Das Klimageräterät hat ein Gewicht von 24 kg und die Maße 38 x 37 x 77 cm.

7.2.2 Verpackung und Lieferumfang vom Klimagerät

Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten.

7.2.3 Produktleistung

Die Kühlleistung liegt bei 2,1 kW bzw. 7.200 BTU/h und hat die Energieeffizienzklasse A.

7.2.4 Technische Unterschiede

Die 3 in 1-Funktion beinhaltet neben der Änderung der Lufttemperatur auch eine Entfeuchtungsfunktion (dient also als Luftentfeuchter) und die Ventilations-Funktion (funktioniert wie ein Ventilator) für ein optimales Raumklima.

Die Auto-Restart-Funktion ermöglicht es, die Klimaanlage per Zeitschaltuhr zu bedienen. Durch das Recyclingsystem muss das Kondenswasser nur selten geleert werden. Wie beim vorherigen Modell wird es zur Kühlung des Kondensators verwendet.
Die Lärmpegel bei Betrieb beträgt 51 dB.

7.2.5 Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Kaufpreis liegt bei ca. 260 Euro. Die Kundenrezensionen fallen fast durchweg positiv auf. Für diesen relativ niedrigen Preis wird hier viel geboten. Dies wird auch im Test bestätigt.

7.3 TROTEC Aircooler: Der Günstige

Ein besonders günstiges Gerät, welches beim Test von Stern empfohlen wird, ist das Modell Aircooler von TROTEC. Auch dieses Modell hat die 3 in 1-Funktion.

7.3.1 Technische Angaben

Das Gerät hat ein Gewicht von nur 5 kg und die kompakten Maße 32 x 20 x 63 cm.

7.3. 2 Verpackung und Lieferumfang

Es ist kein extra Zubehör enthalten.

7.3.3 Produktleistung

Die Kühlleistung liegt bei 70 W.

7.3.4 Technische Unterschiede

Mobile Klimaanlage Die 3 in 1-Funktion beeinhaltet die Änderung der Lufttemperatur (Kühlung), die Entfeuchtungsfunktion (als Luftentfeuchter) und die Ventilation für ein optimales Raumklima. Mit passendem Zubehör kann er als Lufterfrischer verwendet werden.

Für eine optimale Leistung empfiehlt der Hersteller die Zugabe von Kühlakkus oder Eiswürfeln, die dem Gerät direkt zugeführt werden können.
Der Aircooler hat zusätzlich eine Timerfunktion und drei Gebläsestufen.

7.3.5 Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Preis liegt zwischen 50 und 110 Euro und liegt dadurch im sehr günstigen Rahmen. Für ein einfaches kompaktes Produkt, das die Temperatur der Raumluft senkt, diese entfeuchtet, als Ventilator dient und dabei leise arbeitet, ist der Preis wirklich in Ordnung.

7.4 SUNTEC mobiles lokales Klimagerät IMPULS 2.0+

Ein weiteres Gerät, dass im Vergleich von Stern gelobt worden ist, ist das mobile lokae Klimagerät IMPULS 2.0+ von SUNTEC.
Es eignet sich gut für eine Raumgröße ab 25 m².

7.4.1 Technische Angaben

IMPULS 2.0+ wiegt 22 kg und hat die Maße 36,5 x 31,5 x 73 cm.

7.4. 2 Verpackung und Lieferumfang von IMPULS 2.0+

Eine Fernbedienung, ein Adapter und eine Fensterabdichtung sind im Lieferumfang enthalten.

7.4.3 Produktleistung von IMPULS 2.0+

Die Kühlleistung liegt bei 2,1 kW bzw. 7.000 BTU/h, die Leistung als Luftentfeuchter (Entfeuchtungsfunktion) bei 1,0 l/h und beim Ventilieren bei 350 m³/h.

7.4.4 Technische Unterschiede

Die Temperatur kann beim IMPULS 2.0+ von 16 bis zu 31Grad eingestellt werden. Es hat eine 24 Stunden-Timer-Funktion, einen Schlafmodus und einen Frostschutz. Der Abluftschlauch bemisst 1,50 m. Außerdem verfügt es über einen LED-Display zur einfachen Bedienung.

Neben dem Abkühlen, dient das Klimagerät als Luftentfeuchter und hat einen zweistufigen Ventilations-Modus.
Leider ist der IMPULS 2.0+ mit 65 Dezibel eher laut.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

7.4.5 Preis-Leistungs-Verhältnis

Auch 260 Euro gehören bei einer moblien Klimaanlage zum niedrigen Preissegment. Das Klimagerät hat dafür einige sehr praktische Funktionen. Die Bewertungen waren überwiegend positiv. Kritisiert wurde aber die Lautstärke.

7.5 Der PAX EX100: Der beste Monoblock laut Stiftung Warentest.

Der PAX EX100 von De’Longhi ist laut Stiftung Warentest Testsieger.

7.5.1 Technische Angaben vom Testsieger der Stiftung Warentest

Das Gerät wiegt 28 kg und hat die Maße 81 x 40 x 45 cm.

7.5.2 Verpackung und Lieferumfang vom Testsieger

Zum Lieferumfang gehört eine LCD-Fernbedienung und Rollen für die mobile Klimaanlage.

7.5.3 Produktleistung vom Testsieger

Der PAC EX100 erreicht eine Kühlleistung von 2,5 kW und hat die Energieeffizienzklasse A++.

7.5.4 Technische Unterschiede

Das Gerät passt Temperatur und Luftfeuchtigkeit automatisch an. Dazu wird ein natürliches Kühlmittel genutzt. Ein LED-Display erleichtert die Bedienung.
Der Geräuschpegel liegt bei 61 bis 62 Dezibel.

7.5.5 Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Preis liegt zwischen 825 und 850 Euro, befindet sich also im höheren Preissegment für ein Klimagerät. Dafür hat die Stiftung Warentest ihn zum besten Monoblock ausgewählt, wenn es auch nur für eine 2,8 gereicht hat.

Dafür fallen die Kundenbewertungen überwiegend gut aus. Die Energieeffizienzklasse A++ verrät, dass man es hier mit einem Stromsparer zu tun hat. Die Kosten, die man am Anfang mehr ausgibt, spart man sich bei regelmäßiger Benutzung wieder ein.

7.6 Whirlpool PACW9COL: Der Preis-Leistungs-Sieger bzw. Vergleichssieger beim Computerbild Test

7.5.1 Technische Angaben zum Vergleichssieger

Der Vergleichssieger wiegt 30 kg und hat die Maße 44,8 x 40 x 74,3 cm. Er ist entweder als Modell mit 2800 W oder mit 3500 W erhältlich.

7.5.2 Verpackung und Lieferumfang vom Vergleichssieger

Zum Zubehör vom Vergleichssieger gehören ein wieder verwendbarer Staubfilter und ein Hepa-Filter aus Glasfaser für Pneumoakterien, Feinstaub und Pollen.

7.5.3 Produktleistung vom Vergleichssieger

Der Verbrauch vom Vergleichssieger beträgt bei 2800 W 1,1 kW und bei 3500 W 1,3 kW. Die Energieeffizienzklasse ist bei beiden Modellen A.

Bei der Entfeuchtung erreicht das 2800 W-Modell vom Vergleichssieger eine Leistung von 1,3 l/h und das 3500 W-Modell 1,4 l/h.
Das 2800 W-Produkt vom Vergleichssieger schafft 25m²-Flächen, das 3500-Produkt meistert auch noch 10 m² mehr.

7.5.4 Technische Unterschiede vom Vergleichssieger

Der Vergleichssieger Whirlpool PACW9COL kann Lüften in drei verschiedenen Modi, hat als Luftentfeuchter den Entfeuchtungsmodus und dient der Kühlung. Die Temperaturauswahl reicht von 18° Celsius bis hin zu 32° Celsius.

Mobile Klimaanlage DetailAußerdem hat er eine Wassertank- und eine Filterkontrollanzeige, sowie eine 12-Stunden-Timer-Funktion, eine Swing-Funktion (automatische Regelung des Luftstroms), eine Dim-Funktion für das beleuchtete Display, eine Auto Restart Funktion, eine „6th Sense Funktion“ (über einen Temperaturfühler werden automatisch die Kühlung und das Entfeuchtungsfunktion reguliert), eine „Jet Schnellkühlfunktion“ (kühlt Räume schnell auf 1 Grad Celsius ab), eine „Around- U Wohlfühlfunktion“ (Analyse der Raumtemperatur durch einen Sensor in der Fernbedienung) und einen Schlafmodus Nachtbetrieb.

7.5.5 Preis-Leistungs-Verhältnis beim Vergleichssieger

Der Vergleichssieger mit 2800 W kostet um die 460 Euro. Wer ganze 3500 W möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen: Der Kaufpreis liegt bei rund 1000 Euro. Hier muss abgewogen werden, was sich für den individuellen Haushalt mehr lohnt. Für den Kaufpreis wird bei beiden Varianten eine Menge geboten.

Informationen zu führenden Herstellern/Marken von mobilen Klimaanlagen
Nachfolgend werden die führenden Hersteller und Marken von mobilen Klimaanlagen vorgestellt. Auch wenn sich nicht alle bei den Vergleichsprodukten wiederfinden lassen, handelt es sich hier um die bekannten Qualitätsmarken in Sachen mobile Klimaanlage.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

8.1 AEG

Das Unternehmen wurde 1883 unter dem Namen „Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität“ in Berlin gegründet und wurde später umbenannt in „Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft“. Hergestellt wurden sowohl Geräte für die Elektrogebebäudeheizungen, Straßenbahnen und Lokomotiven, als auch Produkte für die Energietechnik und den Haushalt.

1996 fusionierte das Unternehmen mit der Daimler/Benz AG und wurde 1996 an Electrolux verkauft. Heute gibt Electrolux Global Brand Licensing die Lizenzen zur Verwendung von AEG heraus. Dennoch steht AEG nach wie vor für Qualität.

8.2 De’Longhi

Delonghi wurde 1902 als Handwerksbetrieb in Italien gegründet, der zu einem großen Unternehmen heranwuchs. 1977 richtete der heutige Präsident Giuseppe De’Longhi das Unternehmen auf die Produktion und den Vertrieb von Haushaltsgeräten, Heiz- und Klimageräten aus und gehört heute zu den Marktführern unter anderen bei Kaffeevollautomaten und Klimaanlagen.

8.3 Trotec

Bei der Trotec Group ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das international operiert (Europa und Asien) und seit etwa 50 Jahren existiert. Auch wer eine gute mobile Klimaanlage sucht, kommt an Trotec nicht vorbei.

8.4 Comfee

Comfee ist ein Markenname der chinesischen Firma Midea für das Vertreiben vom Klimageräten im deutschsprachigem Raum. Midea ist Marktführer für Klimageräte in China. Das Unternehmen Midea wurde 1968 gegründet und erweiterte seinen Berich 1985 auf Klimageräte.

Inzwischen kommt man auf der Suche nach einem geeigneten Klimagerät auch an Comfee nicht mehr vorbei. Die Klimageräte von Comfee sind beliebt und erhalten häufig gute Bewertungen. Neben Klimaanlagen werden unter der Marke Comfee Luftentfeuchter, Heiz- und Lüftungsgeräte vertrieben.

8.5 Stiebel Eltron

Stiebel Eltron wurde 1924 durch Theodor Stiebel in Berlin-Kreuzberg gegründet und befindet sich seit 1943 in Holzminden. Die Stiebel Eltron Gruppe stellt sowohl Elektro-, Warmwasser- und Heizgeräte, als auch Systeme zur Nutzung regenerativer Energien, Wohnungslüftung und zur Wärmezurückgewinnung her.

8.6 Klarstein

Klarstein ist eine Marke für Haushaltsgeräte und gehört zur Chal-Tec GmbH. Chal-Tech selbst ist ein E-Commerce Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin. Die Marke soll laut Website für moderne und innovative Modern Living Produkte stehen.

Produktlinien der Herstellen von mobilen Klimaanlagen in der Übersicht

9.1 AEG

AEG führt die Serien AirOundio und ChillFlexPro.

9.1.1 AirOundio

Die Serie AirOundio fällt durch ein zylinderförmiges und schlankes Design auf. Die Steuerung geht über eine Remote-App oder eine Fernbedienung. Beim AirSurround-System wird ein indirekter Zirkulationseffekt geschaffen:

Dadurch, dass der Luftstrom nach oben, statt nach unten zirkuliert, sinkt die gekühlte Luft und die Erwärmte wird angesaugt und gekühlt bzw. auf Wunsch erwärmt. Die Serie von AirOundio ist sowohl in der Lage zu kühlen, als auch zu heizen, als Luchtentfeuchter und als Ventilator zu fungieren.

9.1.2 ChillFlex Pro

Auch die ChillFlex Pro-Serie ist in der Lage zu heizen und zu kühlen. Darüber hinaus hat es eine Entfeuchtungs-, eine Ventilations- und eine Auto-Funktion. ChillFlex Pro Silence ist mit 61 Dezibel dazu das leiseste Klimagerät aus dem Hause AEG.

9.2 Delonghi

Zu Delonghi gehören Pinguino und Pinguino Silent.

9.2.1 Pinguino

Die mobilen Klimaanlagen von Delonghi sind unter dem Namen Pinguino zusammen gefasst. Auf der Seite des Herstellers wird dafür mit Funktionalität, Design und einfacher Bedienung geworben.

9.2.2 Pinguino Silent

Pinguino Silent soll bis zu 50 % weniger Lautstärke haben.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

9.3 Trotec

Zum Unternehmen Trotec gehört die PAC-Serie.

9.3.1 PAC

Unter der PAC Serie werden mobile Klimaanlagen für das Büro, die Werkstatt oder das Zuhause vertrieben. PAC-Klimageräte sind in der Lage zu kühlen und dienen als Luftentfeuchter (durch die Enfeuchtungsfunktion). Dies beugt unter anderem Schimmelbildung, Gerüchen und Rost vor. Trotec wirbt außerdem damit, dass alle Produkte der PAC-Serie über langjährig praxisbewährte Qualitätkomponenten verfügen.

9.4 Klarstein

Klarstein hat eine Serie für Splitgeräte.

9.4.1 Die Windwaker-Serie der Marke Klarstein umfasst Splitgeräte, die kühlen, heizen, be- und

entfeuchten können.

9.5 Stiebel Eltron

Die premium2-Serie von Stiebel Eltron umfasst die Klimageräte der Marke.

9.5.1 Zur premium2-Serie gehören sowohl Single-Split, als auch Multisplit-Außengeräte.

Wo kauft man am besten die mobile Klimaanlage?

Es ist heutzutage beinahe eine Gretchenfrage: Soll man das Produkt Online oder lieber in den Einzelhandel kaufen? Wir haben die Vor- und Nachteile beider Varianten für Sie zusammengefasst.

10.1. Online-Kauf: Vor- und Nachteile

Online-Shopping ist die bequeme Art einzukaufen: Egal zu welcher Uhrzeit, man kann jeder Zeit los legen und braucht dazu nicht einmal das Haus zu verlassen. Das spart Zeit. Dazu kommt, dass die Produkte meistens auf Lager und günstiger zu haben sind.

Durch Preisvergleiche spart man häufig noch mehr Geld. Der Artikel wird außerdem per Post nach Hause geliefert und braucht nicht selbst geschleppt zu werden. Kleine Abstriche gibt es für Versandkosten, die je nach Händler auch mal teurer sein können und für den Umtausch, der komplizierter als im Einzelhandel ist.

Vorteile

✅ Man kann rund um die Uhr einkaufen.
✅ Die Artikel sind meistens „auf Lager“.
✅ Es geht schnell.
✅ Der Artikel ist meistens günstiger.
✅ Der Artikel wird nach Hause geliefert.

Nachteile

❌ Die Versandkosten können je nach Bestellung teuer sein.
❌ Der Umtausch ist komplizierter.

10.2. Der Kauf im Einzelhandel: Vor- und Nachteile

Das Einkaufen im Einzelhandel hat ebenfalls seine Vor- und Nachteile. Zu den größten Vorteilen gehört es, dass man sich die Produkte angucken kann. Man gewinnt zum Beispiel einen Eindruck von der Größe. Wer unentschlossen ist, kann sich doch Fachleute vor Ort beraten lassen.

Nachteilig ist es hingegen, dass man möglicherweise erst weite Wege bis zum Fachgeschäft zurücklegen muss. Je nach Job und Entfernung kann es schwierig sein, die Öffnungszeiten zu schaffen. Manchmal lässt sich auch nicht auf die Schnelle ein Verkäufer für eine Beratung finden. Dazu kommt die lange Schlange an der Kasse und der möglicherweise beschwerliche Transport der gekauften Klimaanlage.

Vorteile

✅ In einem Geschäft wird man beraten.
✅ Man kann sich das Gerät vor Ort angucken und gewinnt einen Eindruck von der Größe und der Optik.

Nachteile

❌ Wenn das Fachgeschäft nicht in der Nähe ist, muss man lange Wege zurücklegen.
❌ Je nach Beruf und Entfernung kann es schwierig sein, die Öffnungszeiten einzuhalten.
❌ Manchmal dauert es lange, bis ein Verkäufer gefunden ist, der einen beraten kann.
❌ Die Schlange an der Kasse kann die Nerven strapazieren.
❌ Das Gerät muss meistens selbst nach Hause transportiert werden. Das kann bei schweren Produkten beschwerlich sein.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

Fun Facts und Ratgeber für mobile Klimaanlagen

„Geschichte von der mobilen Klimaanlage“

Im Sommer 1865 entwickelte der Ingenieur Dr. Perey eine Klimaanlage, die mit Eisblöcken, Ventilatoren, Luftfiltern und Luftbefeuchtern arbeitete. Die Frischluft wurde mit Hilfe der Ventilatoren über die Eisblöcke geblasen. Die Klimaanlage von Perey stand im Parlamentsgebäude Londons.

Die klassische Klimaanlage wurde im Jahr 1902 von dem US-Amerikaner Willis Haviland Carrier erfunden und patentiert. Der damals 25-jährige Ingenieur Carrier wurde von seinem Chef Buffalo Forge der Buffalo Forge Company (einer Firma zur Herstellung von Heizlüftern) beauftragt, etwas gegen die hohe Luftfeuchtigkeit im sommerlichen New York zu unternehmen.

Mobile KlimaanlageZuvor hatte sich der Geschäftsführer von der Lithoanstalt Sackett & Wilhelms aus Brooklyn hilfesuchend an Buffalo Forge gewandt. Es war so heiß, dass die Firma ihre Maschinen aufgrund einer Vielzahl von hitzebedingten Fehldrucke stoppen musste.

Carrier kam auf eine brilliante Idee: Er baute eine Heizung um, ließ per Ventilator Kaltluft in die Rohre blasen, die mit Wasser gekült wurde. Die Methode kommt Ihnen vielleicht aus dem Punkt „4.1 Wie die Klimaanlage funktioniert“ bekannt vor.

In den 1920er Jahren verbreitete sich die Idee unter den Gewerbebetreibern. 1924 machte die Rivoli-Kinos in New York den Anfang. Im Laufe der Zeit entwickelten sich die Klimaanlagen immer weiter, wurden kleiner, mobiler, komfortabler und leichter zu bedienen.

Auch die Energieeffizienz hat sich im Laufe der Zeit verbessert und sorgt heute in jedem Sommer für ein angenehmes Raumklima. Die mobilen Klimaanlagen sind dagegen erst seit einigen Jahren auf dem Markt.

Reinigung von der mobilen Klimaanlage und dem Zubehör

Die mobile Klimaanlagen müssen regelmäßig gereinigt werden, denn im Filter sammelt sich Staub an. Die regelmäßige Reinigung ist unabdingbar für eine andauernde gute Leistung des Geräts.

Zuerst muss das Gerät vom Stromkreislauf getrennt werden. Nachdem der Stecker gezogen worden ist, wird der Luftfilter entnommen und ausgetauscht.

Luftfilter sind im Einzelhandel oder Online erhältlich. Meistens bieten die Hersteller der Klimaanlage für das Gerät spezielle Filter an, die zwar hochpreisiger, aber häufig qualitativ hochwertiger sind. Probieren Sie ruhig am Anfang verschiedene Varianten aus und entscheiden sich dann, was Ihnen besser gefällt.

Den Kondensator reinigen Sie mit speziellen Reinigungssprays, welche auch die eventuell vorhandenen Keime beseitigen. Nur so wird Ihnen die Nutzung der Klimaanlage auch dauerhaft ein sauberes Raumklima garantieren können.

Bei den meisten Modellen muss das Kondenswasser regelmäßig entfernt werden. Einige moderne Geräte recyclen das Kondenswasser.

Zubehör von mobilen Klimaanlagen

Schauen Sie sich vor dem Kauf an, welches Zubehör bei den Produkten im Lieferumfang enthalten ist. Insbesonderes Verlängerungsteile für Schläuche und Filtereinsätze, Sprays zur Reinigung und Abdichtungen für die Fenster sind äußerst praktisch.

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

Fazit des Kaufratgebers zum Klimagerät

Möchte man eine mobile Klimaanlage kaufen, muss man sich erstmal durch einen Dschungel an Informationen kämpfen. Es gibt tausend Fragen:

Welche Kühlleistung ist für welchen Raum gut? Lieber ein Monoblock oder Splitgeräte? Was bedeutet welche Energieeffizienz? Wer ist Testsieger bei Stiftung Warentest? Welchen Test gibt es sonst noch und wer ist dort Vergleichssieger oder Testsieger? Was macht die Pinguino Serie von Delonghi aus? Wofür steht die Marke Comfee?

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Kaufberatung bei der Beantwortung all Ihrer Fragen helfen und Ihnen noch einige nützliche Tips mit auf den Weg geben konnten. Für welche mobile Klimaanlage Sie sich letztendlich entscheiden, hängt ganz allein davon ab, an welchem Ort Sie Ihr Klimagerät in Betrieb nehmen wollen und welche Ansprüche Sie daran haben.

Achten Sie auf jeden Fall auf das EU-Label und bedenken Sie, dass teure Geräte in der Anschaffung Ihnen später bei der Nutzung viel Strom und damit Stromkosten ersparen können. Um günstig einzukaufen, kaufen Sie online und machen Sie einen Vergleich bei bezüglich der Preise. Wenn Sie sich genug Zeit dafür nehmen und sich ausreichend informieren, sollte beim Kaufen des Klimageräts nichts mehr schief gehen.

Weiterführende Links, Quellen und Ratgeber zu Mobile Klimaanlage

Weitere Informationen zum Thema mobile Klimaanllage sind auf nachfolgenden Seiten zu finden:
https://klimaanlagen-klimageraete.de/
https://www.homeandsmart.de/mobile-klimageraete-tests
https://ventilator-kaufen.net/mobile-klimaanlage/
https://klimaanlagen-klimageraete.de/
https://deine-mobile-klimaanlage.de/
https://www.swr.de/marktcheck/sommerhitze-mobile-klimaanlagen-fuer-zuhause-ein-traum/-/id=100834/did=19633742/nid=100834/akta13/index.html

Testberichte über verschiedene Modelle finden Sie hier:
https://vergleich.computerbild.de/mobile-klimageraete-test/
https://www.stern.de/vergleich/mobile-klimaanlage/
https://www.test.de/Klimageraete-im-Test-4722766-0/
https://deine-mobile-klimaanlage.de/klimaanlagen-top-10/
https://vergleich.rp-online.de/haushalt/mobile-klimaanlage test/#AnwendungsbereicheMobileKlimaanlagenimEinsatz
https://www.luftking.de/klimaanlage-test/
https://www.expertentesten.de/haushalt/mobile-klimaanlage-test/
https://www.haus-garten-test.de/2018/09/test/testswohnzimmer/mobile-klimaanlage-test-2018/

Quellen bezüglich bestimmter Erklärungen zu Produktmerkmalen oder der Geschichte der Klimaanlage können hier nachvollzogen werden:
https://www.welt.de/print-welt/article334313/Vom-Ticken-der-Uhr-bis-zum-Presslufthammer.html
https://www.weltderphysik.de/thema/hinter-den-dingen/wie-funktioniert-eine-klimaanlage/
https://de.wikipedia.org/wiki/Klimaanlage
https://de.wikipedia.org/wiki/Energieverbrauchskennzeichnung#Energieeffizienzklasse
https://www.welt.de/geschichte/article144880417/Erst-dieser-Kasten-ermoeglichte-die-Globalisierung.html
https://www.expertentesten.de/die-geschichte-des-klimageraets/
https://elife.vattenfall.de/gewusst-wie/mobile-klimageraete-richtig-kuehlen/
https://de.wikipedia.org/wiki/AEG
https://de.wikipedia.org/wiki/De%E2%80%99Longhi
https://www.delonghi.com/de-de/produkte/klima-comfort/klimatisierung/mobile-klimagerate
https://die-ratgeber-seite.de/comfee-hersteller/
https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-homecomfort/klimatisierung/komfort-klimageraete-pac-serie/
https://de.wikipedia.org/wiki/Stiebel_Eltron
https://www.stiebel-eltron.de/de/home.html
https://www.klarstein.de/Ueber-Klarstein/
https://www.greengadgets.de/2016/06/13/eco-cooler-selbstgebaute-klimaanlage-benoetigt-keinen-strom/

 

Zum Mobile-Klimaanlagen-Vergleich

 

ProduktPreisShop
1 Fakir 67 30 006 AC 12 Klimaanlage weiß/schwarz - 1 Fakir Raumklimagerät Prestige

999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
2 Ulisse 13 DCI - mobiles Inverter- Splitklimagerät, 4,0kW Leistung für ca. 110m³ - 1 Ulisse 13 DCI mobile Klimaanlage

750,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
3 TROTEC Lokales mobiles Split Klimagerät Klimaanlage PAC 4600 mit 4,3 kW / 14.500 btu - bauartbedingt bis zu 50% mehr Kühlleistung - 1 TROTEC Mobile Klimaanlage

1.495,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
4 De'Longhi PAC AN112 Silent Mobiles Klimagerät (Klimaanlage, Luft-Luft System, Max. Kühlleistung 2,9 kW/11000BTU/h, Separate Entfeuchtungsfunktion, Geeigent für Räume bis zu 110 m³) [EEK A+],Weiß - 1 De’Longhi PAC AN112 Silent Mobiles Klimagerät

400,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
5 Einhell Lokales Klimagerät MK 2300 E (2300 W Kühlleistung, 355 m³/h Luftumwälzung, Temperatureinstellung, Energieklasse A) - 1 Einhell Lokales Klimagerät MK 2300 E

359,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen

Nichts mehr verpassen!

Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich ganz einfach und kostenlos zu unserem Newsletter an!