Skip to main content

Allesschneider

  • beraten Schon 16.294 Menschen beraten

  • produkttest 400 Produkte getestet

  • rueckversand Kostenloser Rückversand

Ihre Vorteile

  • Kann verschiedenste Lebensmittel schnell und präzise in Scheiben schneiden.
  • Die Stärke der Scheiben lässt sich je nach Bedarf und Lebensmittel individuell einstellen
  • Perfekt, wenn große Mengen verarbeitet werden müssen oder wenn man generell viel zu tun hat.

Top 5 Allesschneider

Vergleichssieger

Preis-Leistungs-Sieger

Graef Allesschneider Classic C 180Rgv AllesschneiderGraef C20EU Allesschneiderritter Allesschneider E 16 Duo Plusritter Allesschneider E 16
Testergebnis

1,3

Sehr gut

07/2019

1,7

Sehr gut

07/2019

1,7

Sehr gut

07/2019

2,3

Gut

07/2019

2,4

Gut

07/2019
Maße33,5 x 22,5 x 23 cm48 x 53 x 39 cm30,5 x 39 x 25 cm33,5 x 22,5 x 23 cm33,5 x 22,5 x 23 cm
Gewicht3 Kg14 kg6 Kg3 kg3 Kg
Leistung170 Watt170 Watt170 Watt65 Watt65 Watt
Schlittenweg18 cm25 cmk. A.18 cm18 cm
Schnittstärkeeinstellung0–20 mm2–16 mm0-20 mm0–20 mm0–20 mm
MesserausführungEdelstahl, ZahnschliffMetallEdelstahlWellenschliffWellenschliff
PreisvergleichAmazon_logo

289,00 €

Amazon_logo

233,93 €

Amazon_logo

ab 188,89 €

Amazon_logo

ab 89,99 €

Amazon_logo

ab 80,20 €

DetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsJetzt kaufenIn den WarenkorbDetailsKaufenDetailsKaufen

Allesschneider Beratung

Worauf muss ich beim Kauf von einem Allesschneider achten?

Zu einem kalten Abendessen gehören neben Brotscheiben ganz klassisch Wurstscheiben, Käsescheiben, Schinkenscheiben und vielleicht noch ein Teller mit aufgeschnittenem Gemüse, wie Gurken und Paprika.

Schon an diesem kleinen Beispiel lässt sich erkennen, was eine Allesschneidemaschine kann. Ein Abendessen für eine Familie ist damit weit schneller hergerichtet, als es von Hand mit einem Küchenmesser möglich wäre. Bei einem Test zeigt sich, das die Scheibe, die mit einem Küchenmesser geschnitten wird, ungleichmäßiger ist als eine, die von einer Allesschneidemaschine geschnitten wurde.

Eine weitere Stärke ist demnach, dass mit solchen Geräten auch ein kaltes Buffet kein Problem ist. Selbst eine Aufschnittplatte mit verschiedenen Wurstsorten lässt sich schnell, einfach und dekorativ damit herrichten.

Für einen großen Bedarf lohnt es sich in jedem Fall, ein Aufschnittgerät zu kaufen, das mehr kann, als nur ebenmäßige, dünne Brotscheiben herzustellen.

Moderne Maschinen arbeiten schnell, sicher und sauber. Sie sind leicht zu reinigen, haben kaum Wartungsbedarf, fügen sich attraktiv in ein modernes Küchendesign ein oder sind leicht zu verstauen.

In diesem Ratgeber mit einem Waren-Test finden sie alle nützlichen Informationen über Aufschnittgeräte und ihre Vorteile. Sie können sich ein Bild machen von den Herstellern und ihren Produkten und erfahren, wo sie das beste Modell kaufen können.

Damit Sie lange Zeit Freude an ihrem Aufschnittgerät haben, finden Sie zusätzlich Tipps zur Wartung und Pflege. Treten Problem auf, können Ihnen die Webseiten der Hersteller weiterhelfen.

Wie viele Nahrungsmittel sollen verarbeitet werden?

Das Wichtigste ist die Menge an Nahrungsmitteln, die mit dem Allesschneider verarbeitet werden soll. In einem Online-Test werden sowohl Allesschneider gezeigt, die für den gelegentlichen Gebrauch geeignet sind, als auch welche, die Profi-Qualität bieten und auch größere Mengen spielend bewältigen.

Geht es nur darum, gelegentlich einige Brotsorten aufzuschneiden, reicht es, eine Brotschneidemaschine mit geringer Leistung zu kaufen.
Soll es hingegen um das hauchdünne Aufschneiden von festem Schinken oder Fleischsorten gehen, sind schon ein paar mehr Watt für einen Allesschneider von Vorteil.

Sind besonders viele Nahrungsmittel zu verarbeiten, braucht es nicht nur ein Modell mit einer hohen Watt-Zahl, sie sollte auch im Dauerbetrieb arbeiten können.
Es versteht sich von selbst, dass bei einem großen Bedarf im Haushalt nur eine Aufschnittmaschine in Frage kommt, die elektrisch arbeitet. Eine Handkurbel ist auf die Dauer sehr anstrengend und ineffektiv.

Welche Nahrungsmittel sollen aufgeschnitten werden?

Es gibt unterschiedliche Allesschneider für unterschiedliche Nahrungsmittel, wie ein Test zeigt. Was genau mit einem Allesschneider geschnitten werden kann, hängt von der Klinge ab, die im Modell verwendet wird.

Wurst oder Salami wird meist sehr dünn aufgeschnitten, Backwaren hingegen in bis zu mehrere cm dicke Scheiben. Wichtig ist also auch eine leichte Verstellung der Schnittbreite. Die Schärfe des Messers bestimmt dabei maßgeblich die Qualität des Schnittes.

Welche Funktionen soll der Allesschneider haben?

Im Test gezeigt werden Allesschneider mit unterschiedlichen Funktionen. Haben Sie Kinder im Haus, lohnt es sich einen Allesschneider mit Kindersicherung zu kaufen. Für Sicherheit sorgen auch Restehalter und Messerabdeckung.
Dauerbetrieb und Momentschalter gehören zur Ausstattung der meisten Modelle.

Die Qualität des Allesschneiders

Gute Qualität bieten Allessschneider aus Vollmetall, aus denen auch die Testsieger gefertigt sind. Eine Klinge mit Wellenschliff garantiert gute Schnittergebnisse.
Einige Marken sind hochwertiger als andere, wie zum Beispiel Siemens.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf der Sicherheit des Alleschneiders liegen. Es ist immerhin ein Haushaltsgerät, welches elektrisch funktioniert und mit scharfen Klingen betrieben wird.
Der Restehalter sorgt dafür, dass jedes Nahrungsmittel bis zum Schluss aufgeschnitten werden kann, ohne die Finger in Gefahr zu bringen.
Eine Glasbodenplatte bietet nicht nur Standsicherheit, sie sieht auch attraktiv aus.

FAQ zum Allesschneider

Was ist ein Allesschneider?

Es ist ein kleines Küchengerät, welches ursprünglich hauptsächlich dazu diente Brot in gleichmäßige Scheiben zu schneiden.

Wofür nutze ich einen Allesschneider?

Mit einem guten Modell aus einem Online-Test lässt sich nicht nur Brot schneiden. Damit können Fleischstücke, Wurst, Käse, aber auch Obst und Gemüse geschnitten werden. Die ebenmäßigen Scheiben sind dabei besonders dekorativ.

Welches Zubehör braucht ein Allesschneider?

Für elektrische Allesschneider aus dem Test gibt es unterschiedliche Scheibenmesser zu kaufen. Je nachdem, was damit geschnitten werden soll. Geliefert werden Allesschneider meist mit einem Universalmesser.

Wo bringe ich einen Allesschneider unter?

Allesschneider, die im Test gut abschneiden, haben meist kein großes Gewicht und kompakte Maße. Es ist leicht, sie auf einer freien Arbeitsfläche zu stellen, wo sie immer arbeitsbereit sind und nehmen gleichzeitig relativ wenig Platz weg. Außerdem gibt es Allesschneider, die sich in eine Schublade einbauen lassen und Geräte, die platzsparend zusammengeklappt und verstaut werden können.

Wer stellt Allesschneider her?

Es gibt Premium-Hersteller, die sich auf Allesschneider spezialisiert haben. Außerdem stellen viele Küchengerätehersteller, wie beispielsweise Siemens ebenfalls Allesschneider her.

Wo kaufe ich einen guten Allleschneider?

Eine Aufschnittmaschine findet sich im gut sortierten Fachhandel ebenso wie im Internet, wo sie bei verschiedenen Online-Händlern zu finden ist. Oder man kann sie im Online-Shop des Herstellers kaufen.

Wieviel kostet ein Allesschneider?

Premium-Geräte sind entsprechend teuer, besitzen dafür jedoch, neben hochwertigen Funktionen, auch einen guten Kundenservice und ein modernes Design. Eine gute Brotmaschine gibt es jedoch auch schon im günstigen Preissegment.

Wie funktioniert ein Allesschneider?

Das Scheibenmesser wird elektrisch angetrieben und schneidet dann durch das Schnittgut. Die Schnittstärkeneinstellung sorgt für die richtige Scheibendicke.

Wie pflege ich einen Allesschneider?

Die Reinigung ist unkompliziert. Das Gehäuse wird mit einem feuchten Tuch abgewischt. Das Universalmesser kann herausgenommen und gereinigt werden. Die Auffangschale kann bei einigen Geräten sogar in der Spülmaschine gespült werden.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Was ist ein Allesschneider?

Im Gegensatz zum klassischen Brotschneidegerät, schneidet ein Allesschneider alles, was an Nahrungsmitteln im Haushalt anfällt. In einem Test ist ersichtlich, dass darunter zum Beispiel auch Salami oder sogar Kuchen zählen kann.

Allesschneider DetailModerne Geräte glänzen dabei mit geringem Gewicht, einer hohen Watt-Zahl, einer Schnittbreite, die sich verstellen lässt und einem praktischen Restehalter. Während frühere Allesschneider noch per Handkurbel angetrieben wurden, arbeiten moderne Geräte elektrisch. In so manchem Allesschneider-Test finden sich jedoch auch Geräte, die noch mit der Hand betrieben werden.

Wird der Allesschneider nur selten genutzt, kann es sich durchaus lohnen, ein Modell mit Handkurbel zu kaufen.

Wie funktioniert ein Allesschneider?

Jeder Allesschneider im Test funktioniert auf die gleiche Weise. Ob mit Handkurbel oder elektrisch mit Motor, immer wird ein Scheibenmesser angetrieben, welches dann die Nahrungsmittel aufschneidet.

Die Nahrungsmittel liegen dabei auf einer Auflage, die zur Klinge hin geschoben wird. Damit die Finger nicht in Gefahr geraten, wird ein Restehalter verwendet. Die Scheibendicke ist bei den meisten Geräten verstellbar.

Einige Allesschneider besitzen eine Dauerbetrieb-Funktion. Ein solches Modell zu kaufen, lohnt sich dann, wenn es besonders viel Arbeit dafür gibt.

Eine Wellenschliff-Klinge gleitet dabei beinahe mühelos durch viele unterschiedliche Nahrungsmittel. Eine Messerabdeckung dient als Schutz. Für eine leichte Reinigung sind die meisten Geräte auseinandernehmbar.

Allesschneider werden von Küchengeräteherstellern vertrieben, wie zum Beispiel Siemens oder Bosch.
Bei motorisierten Allesschneidern wird die elektrische Energie über einen Keilriemen an das Scheibenmesser weitergeben.

Ein Nachteil des elektrischen Antriebs ist der Stromverbrauch – Handgeräte haben diesen nicht. Außerdem haben sie ein geringeres Gewicht.

Benutzung Schritt für Schritt

  1. Packen Sie das Modell aus und kontrollieren Sie den Lieferumfang. Bei Unklarheiten wenden Sie sich an den Verkäufer oder Hersteller.
  2. Machen Sie sich mit der Gebrauchsanleitung vertraut, besonders mit den Sicherheitshinweisen.
  3. Vor dem ersten Gebrauch sollten Sie das Modell nach Anleitung reinigen. Insbesondere das Scheibenmesser kann Produktionsrückstände aufweisen.
  4. Bauen Sie das Modell nach Anleitung zusammen, vergewissern Sie sich dabei, dass es vom Stromnetz getrennt ist.
  5. Stellen sie Ihren Allesschneider auf eine stabile, ebene Fläche, zum Beispiel eine Arbeitsplatte. Achten Sie dabei darauf, das Stromkabel nicht herunterhängen und das Modell nicht an der Kante übersteht.
  6. Schließen Sie Ihr Modell ans Stromnetz an. Verwenden Sie dafür nur das mitgelieferte Netzkabel. Stellen Sie Schäden am Stecker oder an den Kabeln fest, wenden Sie sich an den Kundendienst. Verwenden sie Ihr Modell nicht, wenn Kabel oder Stecker beschädigt sind!
  7. Stellen Sie mit Hilfe des Drehschalters die gewünschte Scheibenstärke ein. Die Ausgangsstellung ist immer 0 und dient dazu, das Scheibenmesser zu verdecken um die Verletzungsgefahr zu minimieren.
  8. Legen Sie Ihr Nahrungsmittel an die Anschlagplatte auf den Gleitschlitten. Benutzen Sie bei kleineren Stücken immer den Halter für die Reste.
  9. Schalten Sie den Allesschneider ein. Führen Sie den Gleitschlitten mit leichtem Druck gegen das laufende Scheibenmesser.
  10. Schalten Sie Ihr Modell ab und entnehmen Sie die geschnittenen Nahrungsmittel.
  11. Drehen Sie den Drehschalter für die Scheibenstärkeeinstellung wieder auf 0.
  12. Ziehen Sie den Netzstecker und reinigen Sie Ihren Allesschneider.

Vorteile & Anwendungsbereiche von Allesschneidern

Gerade das Verarbeiten von Fleischwaren zu appetitlichem Aufschnitt geht mit einem Allesschneider sehr viel leichter von der Hand, als mit einem Küchenmesser. Die Arbeitszeit wird extrem verkürzt, der Aufwand verringert und die Gefahr ist dank Restehalter und Messerabdeckung auch geringer.

Ein weiterer Vorteil ist das leichte Verstellen der Scheibenbreite. Mit einem Küchenmesser und Augenmaß lasen sich selten so exakte Ergebnisse erzielen. Gerade dickere Brotscheiben lassen sich mit dem Küchenmesser nur schwer herstellen, schon allein der Kruste wegen.

Im Test zeigt sich, dass ein Allesschneider dabei die besseren Ergebnisse erzielt. Schon allein für dünne Brotscheiben lohnt es sich also ein Brotschneidegerät zu kaufen.

Größere Mengen an Backwaren, Wurstwaren, Gemüse oder anderen Nahrungsmitteln lassen sich mit der Dauerbetriebsfunktion leicht verarbeiten. Gerade wer Anspruch auf ebenmäßige Schnittergebnisse erhebt, hat viel davon, sich ein Allesschneidegerät zu kaufen.

In einem Waren-Test ist dabei ersichtlich, wie unterschiedlich die einzelnen Modelle sein können. Die Marken, wie zum Beispiel Siemens oder Bosch spielen dabei ebenso eine Rolle, wie eine gute Verarbeitung, Herstellungsqualität sowie Umweltschutzaspekte.

So werden heute vielfach unbedenkliche Materialien verwendet und der Motor arbeitet mit geringem Stromverbrauch.
Wer gänzlich auf Strom verzichten will, ist gut damit beraten, sich ein Modell mit Handkurbel zu kaufen.

Viel Wert legen Hersteller auch auf modernes Design, so gibt es Maschinen mit Glasboden zu kaufen oder aus Vollmetall.

Gerade Profi-Marken stellen Geräte nicht nur für den Hobbykoch her. Wer darüber nachdenkt, ein Modell eines Premium-Herstellers aus dem Allesschneider Test zu kaufen, kann sich hier sicher sein, höchste Qualität zu erhalten.

Allesschneider testAuch schwierige Nahrungsmittel, wie Rührkuchen, Weichkäse oder klebrige Wurstwaren sind mit einem Allesschneider besser zu verarbeiten, als mit dem Küchenmesser. Selbst angefrorene Nahrungsmittel wie Rinderfilet, lassen sich mit einem Aufschnittgerät leichter zu hauchdünnen Carpaccioscheiben verarbeiten.

Angewendet werden Allesschneider auch von Fleischern oder Bäckern, die jeweils vom ganzen Stück frisch abschneiden.

Dabei gibt es für verschiedene Nahrungsmittel spezialisierte Maschinen. So einen Schinkenschneider, Käseschneider, Brotschneider oder Fleischschneider.

Praktisch wird ein solches Küchengerät besonders dann, wenn es sich leicht reinigen und benutzen lässt. In kleinen Küchenbereichen lohnt es sich eine Wandhalterung oder ein klappbares Modell zu kaufen. Ein Waren-Test liefert auch dabei entsprechende Hinweise.

Interessant sind Verarbeitungsmöglichkeiten des Allesschneiders weit ab von Back- oder Wurstwaren. So lassen sich damit auch Kartoffeln gut zu dünnen Scheibchen verarbeiten aus denen später selbstgemachte Chips werden.

Sollen Nahrungsmittel wie Pilze getrocknet werden, lohnt es sich ebenfalls, sie zu dünnen Scheibchen zu verarbeiten, der Trockungsprozess geht damit viel schneller.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Welche Arten von Allesschneidern gibt es?

Zu kaufen gibt es neben der klassischen Brotschneidemaschine noch andere Varianten des Allesschneiders.

Der Klassiker hat ein stabiles Gehäuse, einen Schlitten auf dem das Schnittgut bewegt wird und einen Drehschalter, mit dem die Scheibendicke eingestellt wird. Je nach Schalter arbeitet die Maschine mit Moment- oder Dauerbetrieb.

Geeignet ist sie vor allem für Brot, aber auch für andere Nahrungsmittel. Geliefert wird meistens mit einem Universalmesser, je nach Ausführung auch aus Edelstahl. Ein Restehalter ist dabei obligatorisch.

Freitragende oder schrägstehende Modelle bieten besseren Komfort. Durch die besondere Bauweise werden die Nahrungsmittel gleichmäßiger geschnitten. Bei freistehenden Geräten sorgt eine Auffangschale für leichtes entnehmen des Schnittgutes.

Manchmal haben solche Geräte auch eine Glasbodenplatte. Der Antrieb ist stärker und damit auch für schwierigere Nahrungsmittel wie Salami, Schinken oder Fleisch geeignet. Natürlich lässt sich mit dem Universalmesser auch Brot verarbeiten.

Besonders komfortabel in der Aufbewahrung sind Einbaugeräte oder zusammenklappbare Allesschneider, die auch in einem Test gut abschneiden. Bei wenig Platz lohnt es sich also darüber nachzudenken, so ein Modell zu kaufen.

Premium-Allesschneider punkten in einem Test nicht nur mit professioneller Arbeit. Sie haben auch ein erstklassiges Design und sind aus hochwertigem Metall gefertigt. Neben einem Scheibenmesser mit Wellenschliff, befinden sich meist auch noch andere Messer im Lieferumfang. Es lohnt sich, ein Premium-Modell zu kaufen, wenn es wirklich viel zu schneiden gibt.

So wurden Allesschneider getestet

Der Experten-Test

Bevor sich Nutzer ein neues Gerät kaufen, werfen sie häufig einen Blick auf einen Geräte-Test. Testsieger versprechen dabei besonders hohe Qualität.
Gerade Stiftung Warentest ist bekannt dafür, sehr sorgfältig bei einem Test vorzugehen. Die Test-Kriterien für Allesschneider von Stiftung Warentest sind Folgende:

Das Schneiden im Test

Das wichtigste Kriterium in einem Allesschneider-Test ist natürlich das Schnittergebnis. Stiftung Warentest nutzt dafür völlig unterschiedliche Nahrungsmittel. Dazu gehören, wie bei einer klassischen Brotschneidemaschine, verschiedene Brotsorten.

Des Weiteren verschiedene Wurstsorten, Fleisch, Schinken und Käse. Dabei wird von der Stiftung Warentest begutachtet, wie gut sich im Test das jeweilige Produkt schneiden lässt, wie einfach das Universalmesser durch das Schnittgut gleitet und wie gleichmäßig die Scheibendicke ausfällt.

Aufgrund unterschiedlicher Bauweise, haben im Vergleich einige Maschinen weniger gute Testergebnisse bei einzelnen Lebensmitteln.

Die Handhabung im Test

Dazu wird von Stiftung Warentest die Gebrauchsanleitung auf ihre Verständlichkeit und Vollständigkeit hin geprüft.

Die Aufschnittmaschine wird einem Test unterzogen, der herausfinden soll, wie leicht sich die Schnittstärke einstellen lässt. Auch wie einfach die Schneidfunktion und die Reinigung ausfallen, spielen im Test eine Rolle.

Der Geräuschpegel im Test

Damit das Schneiden nicht unangenehm wird, sollte die Maschine möglichst leise Arbeiten. Stiftung Warentest bewertet im Test daher das Geräusch beim Schneiden.

Die Verarbeitung der Aufschnittmaschine im Test

Die Verarbeitung sagt etwas über die Qualität und Langlebigkeit aus. Im Test wird daher sowohl die Stabilität, als auch die Messerhärte bewertet.

Die Sicherheit der Maschine im Test

Ein wichtiger Aspekt im Test sind die Sicherheitsfunktionen eines Allesschneiders. Gerade wenn Kinder im Haushalt leben, sollte nur eine Brotmaschine mit Kindersicherung zum Kaufen in Frage kommen. Zusätzlich bewertet werden im Test der Fingerschutz beim Einschalten und Schneiden und die Standfestigkeit. Eine Messerabdeckung schützt zusätzlich.

Der Test durch Anwender

Neben den Test-Kriterien, die für Testinstitute wie Stiftung Warentest von Bedeutung sind, gibt es weitere Merkmale, auf die Nutzer in einem Waren-Test achten, bevor sie ein Modell kaufen.

Die Marke

Markenartikel versprechen höhere Qualität und Langlebigkeit, allerdings ist dafür auch ein höherer Preis fällig. Im Waren-Test zeigt sich, welche Marke wirklich gute Modelle auf den Markt bringt. Darunter sind Elektrogerätehersteller wie Siemens.

Der Lieferumfang

Neben dem Alleschneider mit Universalmesser, sollte sich auch noch weiteres Zubehör im Lieferumfang befinden. Dazu gehören spezielle Klingen, zum Beispiel ein Wellenschliffmesser oder Schinkenmesser, die bestimmte Lebensmittel besser schneiden können.

Die Gerätegröße und das Gewicht

Von großer Bedeutung für die dauerhafte Verwendung ist, wie leicht sich das Gerät im Haushalt aufstellen und verwenden lässt. Geringe Gehäusemaße sichern einen Platz auf der Arbeitsplatte. Ein geringes Gewicht sorgt für einfaches Wegräumen und wieder aufstellen.

Die Motorleistung

Die heutigen Allesschneider arbeiten zumeist elektrisch. Ihre Leistung in Watt sagt etwas darüber aus, wie schnell und einfach Brot und anderes Schnittgut geschnitten wird. Der Stromverbrauch sollte dabei möglichst gering sein.

Die Scheibendicke und -größe

Je nach dem Durchmesser des Messers, können unterschiedlich große Lebensmittel geschnitten werden. Die Scheibendicke wird dabei von der Schnittbreite am Gerät bestimmt.

Die Schnittleistung

Die Leistung beim Aufschnitt wird nicht nur von der Watt-Zahl bestimmt. Ausschlaggebend ist die Schärfe des Messers. Zusätzliche Funktionen wie ein Dauerbetrieb machen die Arbeit leichter und effektiver. Testsieger haben außerdem einen Momentschalter für eine einzelne Scheibe.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Informationen zu führenden Herstellern/Marken von Allesschneidern

Graef

Das Unternehmen wurde schon 1920 von Hermann Graef gegründet. 1953 begannen seine Söhne mit der Herstellung der ersten Allesschneider. Diese waren noch handbetrieben. 1967 folgte der erste elektrische Allesschneider aus Metall für den Haushalt. Die Konstruktion dieses Allesschneiders wurde vom Patentamt geschützt.

Graef setzte auch weitere Standards im Bereich der Allesschneider. Darunter die freitragenden Konstruktion oder den Schwerkraftschneider. Graef-Produkte gelten als besonders funktional und unverwüstlich. Sie begleiten ihre Nutzer nicht selten durch mehrere Lebensabschnitte.

Allesschneider vergleichNeben Schneidemaschinen für den Hausgebrauch, stellt Graef auch Maschinen mit professioneller Leistung für den gewerblichen Bereich her. Graef gilt als Markführer im Bereich der Premium-Allesschneider. Im Vergleich zu anderen Herstellern wie Siemens, überzeugen Graef-Allesschneider auch im Produkt-Test und es lohnt sich immer, einen Allesschneider von Graef zu kaufen.

Graef bekam schon mehrfach die Auszeichnung „Marke des Jahrhunderts – Leuchtturm auf dem Markenmeer“ und gehört damit zum Kreis von 250 exklusiven Marken. Allesschneider von Graef zeichnen sich durch unverwechselbares Design und professionelle Schneidetechnik aus.

Außerdem werden sie weiterhin in Deutschland entwickelt und hergestellt, wenn Sie darauf besonderen Wert legen, sollten Sie ein Modell der Marke kaufen. Graef-Allesschneider sind damit noch echte Qualitätsprodukte, „Made in germany“. Zur Ausstattung von Graef-Produkten gehören leichte Reinigung und hohe Sicherheit.

Ritter

Franz Ritter gründete sein Unternehmen 1905. Anfangs entwickelte Ritter Messerputzmaschinen. Zu dieser Zeit gab es noch keine Edelstahlmesser und Messerputzmaschinen von Ritter wurden benötigt, um den Rost von den Messern zu bekommen.

Etwa 30 Jahre später wurde die erste Brotschneidemaschine produziert. Ritter setzte sein Werk von der Brotschneidemaschine mit Handkurbel, über den elektrischen Allesschneider, bis hin zu den modernen freitragenden, schrägstehenden Konstruktionen, fort.

Ritter ist bekannt für seine umweltfreundlichen Produkte mit modernem Design. Einige Modelle von Ritter wurden sogar mit dem Blauen Engel für besondere Umweltfreundlichkeit ausgestellt.

Ritter hat sich auf Einbaugeräte spezialisiert. Darunter sogar Toaster. Bis heute produziert die Marke alle ihre Geräte in Deutschland. Damit steht Ritter nicht nur für „Made in germany“, sondern auch für Qualität und Langlebigkeit.

Das Design von Ritter ist geprägt von Bauhaus, einer bedeutsamen Design-Schule und Werkstatt des 20. Jahrhunderts. Der Stil zeigt klar, minimalistische Strukturen, wie einfache Formen von Rechteck, Dreieck oder Kreis.

Ritter setzt nicht nur bei Material und Verarbeitung auf Langlebigkeit. Bis heute bietet Ritter die Möglichkeit, gekaufte Produkte auch nach Jahrzehnten noch reparieren zu lassen. Auf der webseite von Ritter gibt es für alle Modelle eine Vielzahl an Ersatzteilen zu kaufen.

Severin

Severin ist eine deutsche Traditionsmarke, die seit mehreren Jahrzehnten Elektrogeräte für den Hausgebrauch produziert. Severin steht dabei für Produkte, die das Leben erleichtern, ein modernes Design haben und von hoher Qualität sind.

Severin Produkte sind regelrechte Freunde fürs Leben, Geräte, die treue Begleiter durch den Alltag sind. Dazu zählen auch Allesschneider. Da Severin Innovation mit guter Preis-Leistung kombiniert, lohnt es sich immer, ein Severin Produkt zu kaufen.

Severin Geräte werden überwiegend in Deutschland hergestellt. Dies sorgt für hohe Qualität und Sicherheit.

Clatronic

Die Marke Clatronic besteht seit 1982. Sie wurde als Importeur von Elektrogeräten gegründet. Seitdem verkauft sie im In- und Ausland Artikel unter unterschiedlichen Markennamen, wie zum Beispiel AEG oder Bomann. Im Vergleich zu Marken wie Siemens stellt Clatronic nicht selbst Geräte her.

Neben kleinen Elektrogeräten vertreibt Clatronic auch Großgeräte und Unterhaltungselektronik.
Das Gesamte Sortiment umfasst mehr als 1000 Produkte unter sechs verschiedenen Markennamen.
Auch im Küchenbereich hat Clatronic viel zu bieten. Kaffeeautomaten, Toaster, Wasserkocher und Eierkocher sorgen für das perfekte Frühstück.

Knetmaschinen, Mikrowellen, Küchenwaagen und Entsafter machen das Leben leichter und gesünder. Zu den Elektrokleingeräten in der Küche gehören auch Clatronic-Allesschneider.

Unold

Das Unternehmen wurde 1966 gegründet. In den ersten Jahren war Unold eine reine Vertriebsfirma die sich mit der Vertretung vieler unterschiedlicher Marken beschäftigte. Der ESGE-Zauberstab ist eine davon und wird noch heute von Unold verkauft.

Seine Produktideen sind seit jeher innovative Problemlöser rund um Wohnen, Büro, Küche, Bad und Beauty. Unold richtet sich mit seinen Produkten nach aktuellen Trends und glänzt mit marktgerechten Preisen.

Allesschneider TomateFür Unold-Geräte ist nichts zu schwer. Egal ob frisch gebackenes Brot, Eiswürfel für die Party und cremige Saucen für die Küche, perfekt gestylte Locken für das abendliche Ausgehen oder frische Luft im Arbeitszimmer. Für jedes Bedürfnis bietet Unold die passende Maschine.

Dabei ist das Unternehmen besonders stolz auf seine vielen Testsieger, die von unterschiedlichen Testinstituten in einem unabhängigen Test gekürt wurden. Bewertet wurden dabei nicht nur die Funktionalität, sondern auch das Design und die Alltagstauglichkeit.

Wo es möglich ist, setzt das Unternehmen auf Umweltfreundlichkeit, so sind viele Produkte BPA-frei. Für Nachhaltigkeit sorgt auch der werkseigene Reparaturdienst, der defekte Geräte schnell wieder in Gang bringt.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Produktlinien der Herstellen von Allesschneidern in der Übersicht

Graef

Bei dieser Marke gibt es hauptsächlich zwei Varianten von Allesschneidern. Zum einen die Hand-Allesschneider, die mit einer Kurbel betrieben werden und zum anderen, die elektrisch mit Motor betriebenen Allesschneider.

Die Hand-Allesschneider von dieser Marke besitzen ein dynamisches Design und stehen stabil auf vier Füßen. In einem Allesschneider-Test schneiden sie mit der Note gut ab. Graef achtet dabei auf hervorragende Verarbeitung und Funktionalität.

Aufgrund des Handbetriebes ist dieses Modell von Graef absolut energiesparend und praktisch. Die Vollmetallausführung sorgt für die Robustheit, die bei täglichem Gebrauch notwendig ist. Das Edelstahlmesser hat einen Durchmesser von 19 cm Durchmesser. Es ist besonders geeignet für Brot, Käse und Wurst, wie zum Beispiel Salami.

Ein weiterer Allesschneider aus dem Hause Graef, der in einem Test sogar mit sehr gut abschnitt, ist der SlicedKitchen S 32000. Er wird mit einem Motor mit 45-170 Watt betrieben. Der Schlitten ist stabil und leichtgängig und natürlich mit einer Kindersicherung ausgestattet. Mit dem Wellenschliffmesser schneiden Sie alles, was in Ihrer Küche anfällt. Im Lieferumfang enthalten sind ein Restehalter und ein Kunststofftablett als Auffangschale.

Der nächste Testsieger aus dem Hause Graef ist der Master M 90. Dieser Allesschneider ist das Universaltalent für die anspruchsvolle Küche. Der Schlitten lässt sich sowohl mit Moment- als auch Dauerbetrieb betreiben. Mit dieser Maschine schneiden Sie hauchdünne Scheiben von Schinken, Salami und Fleisch.

Die Verarbeitung ist, wie gewöhnlich bei Graef sehr hochwertig.
Auch alle anderen Modelle aus dem Hause Graef sind hochwertig verarbeitet und glänzen mit Funktionen wie Dauerbetrieb, Kindersicherung und einem Motor, der einen geringen Stromverbrauch hat.

Ritter

Die Marke Ritter vertreibt Allesschneider in drei Varianten. Höchste Verarbeitungsqualität liefern die Allesschneider im Premium-Bereich. Alle Modelle sind aus Metall gefertigt, mit einem zeitlosen Design und hochwertigem Motor. Die Premium-Allesschneider von Ritter eignen sich für alles anfallende Schnittgut im Haushalt.

Premium-Modelle von Ritter schneiden so gut wie immer in einem Test gut ab. Die gilt für einen Design-Test ebenso, wie für einen Qualitäts-Test oder einen Produkt-Test.

Zum Lieferumfang des Ritter-Modells sono5 gehört neben einer Glasbodenplatte, auch ein Wellenschliff-Messer mit einem Durchmesser von 17 cm. Die Schnittbreite lässt sich leicht verstellen und lässt eine Scheibendicke bis 23 mm zu.

Allesschneider BrotEin besonders hohes Maß an Komfort und Qualität bieten die Allesschneider im comfort-Bereich.
Der sono1 ist ein freitragendes Allesschneider-Modell. Auch dieses Ritter-Produkt besitzt eine hochwertige Glasbodenplatte, einen abnehmbaren Schlitten und ein Wellenschliffmesser. Damit lässt sich jedes Lebensmittel gut schneiden.

Das Gerät überzeugt mit Funktionalität und Langlebigkeit.
Für den Gelegenheitsanweder sind die Ritter-Modelle aus dem economy-Bereich geeignet. Diese Allesschneider in der Einstiegsklasse nehmen wenig Platz in der Küche weg und sind mit einem Universalmesser ausgestattet.

Das klappbare Ritter-Gerät markant01 benötigt besonders wenig Platz auf der Arbeitsfläche. Dennoch wird es mit jedem Schnittgut spielend leicht fertig. Das Gehäuse besteht aus hochwertigem Kunststoff. Mit Hilfe des Wellenschliff-Messers und der Schnittstärkeneinstellung lassen sich Scheiben bis ca. 14 mm schneiden.

Severin

Severin stellt seine Allesschneider aus hochwertigem Edelstahl her. Damit sind sie nicht nur formschön, sondern auch unverwüstlich. Mit der Aufschnittmaschine von Severin lässt sich Schnittgut, wie Brot, Käse, Schinken, Salami und andere Wurst in exakte Scheiben schneiden.

Die Schnittbreite lässt sich dabei von 0-15 mmm stufenlos verstellen. Das Edelstahlmesser ist herausnehmbar und lässt sich leicht reinigen. Durch die Schrägstellung des Schnittgutes wird ein immer perfektes Schnittergebnis garantiert.

Zu dem Gerät gehören zusätzlich ein Schinkenmesser, ein Fingerschutz, eine Messerabdeckung und der Restehalter.
Für leichtere Bedienbarkeit ist der Ein-Aus-Schalter beleuchtet.

Clatronic

Allesschneider von Clatronic schneiden in einem Test durchweg gut ab. Mit dem Edelstahl Spezialmesser, kraftvollem Motor und einer 3 Stufenschaltung schneidet der AS 2958 Allesschneider jedes Lebensmittel in die perfekte Scheibe.

Die Schnittbreite ist stufenlos verstellbar und wird angezeigt. Der Restehalter weist einen praktischen Fingerschutz auf. Der Schlitten ist abnehmbar und das ganze Gerät platzsparend zusammenklappbar.

Das Modell MA 3585 arbeitet mit einem großen Wellenschliff-Edelstahl-Messer. Es hat einen Durchmesser von 19 cm. Das Motorgehäuse besteht aus Aludruckguss. Die Auffangschale ist aus Metall und leicht zu reinigen.

Unold

Die Firma hat drei Allesschneider im Angebot. Der Allesschneider Kompakt schnitt bei einem Test mit dem Urteil gut ab. Mit dem Messer geht das Schneiden von Schinken, Brot und anderen Lebensmitteln kinderleicht.

Das Messer ist aus Edelstahl und hat einen Spezialschliff, der es extra scharf macht.
Auch beim Thema Sicherheit ist bei diesem Modell gesorgt. Es besitzt eine Kindersicherung, einen Restehalter mit Fingerschutz und sogar eine Messerzange, die das entnehmen des Messers vereinfacht. So geht die Reinigung leicht und sicher.

Vom Design her auffallender ist der Allesschneider Metall Plus. Er besitzt eine freischwebende Konstruktion, die das Entnehmen des Schnittgutes einfacher macht. Die Auffangschale kann platzsparend untergebracht werden. Mit dem Edelstahl-Wellenschliffmesser werden Lebensmittel wie Brot, Käse und Wurst mühelos in Scheiben geschnitten. Die Schnittbreite ist dabei bis zu 23mm dick einstellbar.

Ein weiterer Testsieger in einem Test von Haus&Garten ist der Allesschneider Profi. Mit seinen 150 Watt ist er leistungsstark und mit dem attraktiven Design passt er in jede Küche. Das speziell geschliffene Messer kann problemlos durch alle Lebensmittel schneiden.

Der Restehalter mit Fingerschutz sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern auch für gut gelungene Scheiben bis zum Schluss. Mit dem abnehmbaren Messer und der freischwebenden Konstruktion ist auch die Reinigung einfach und schnell erledigt.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Wo kaufen Sie am besten einen Allesschneider aus einem Test?

Wo Sie einen Allesschneider kaufen, hängt ganz von Ihren persönlichen Vorlieben ab.
Es ist durchaus möglich eine gute Aufschnittmaschine im örtlichen Elektrofachhandel zu finden. Weit günstiger ist das Kaufen jedoch im Internet.

Im Fachhandel ist die Auswahl eingeschränkt. Besonders was Testsieger aus einem Waren-Test betrifft. Es ist schwierig überhaupt einen Test für Allesschneider im Fachhandel zu finden. Wenn Sie also im Internet nach einem Test suchen, ist es einfacher auch gleich dort eine Brotschneidemaschine zu kaufen.

Die Beratung im Einzelhandel ist leider meistens nicht sehr gut. Das Personal ist auf spezielle Fragen nicht geschult und möchte vor allem, die vorhandenen Geräte verkaufen. Bessere Beratung findet sich im Vergleich dazu im Elektro-Fachhandel. Trotzdem ist auch dort ein Test oder direkter Vergleich der Geräte nicht möglich.

Allesschneider kaufenDer einzige Vorteil besteht darin, dass Sie sich den Alleschneider vor Ort ansehen können, seine ungefähren Maße, sein Gewicht, sein Design und damit überprüfen können, ob er Ihren Vorstellungen entspricht und in Ihren Haushalt passt.
Wenn Sie doch einen Allesschneider im Fachhandel kaufen, können Sie ihn natürlich gleich mit nach Hause nehmen.

Anders sieht es im Internet aus. Dort können Sie zwar jederzeit, rund um die Uhr, bestellen, geliefert wird aber erst nach einigen Tagen. Sie müssen also geduldig sein, bevor Sie Ihre Brotmaschine in den Händen halten.

Vorteile des Internets liegen in seiner großen Auswahl an Händlern, Herstellern, Geräten, Ratgebern und natürlich der Möglichkeit, sich jederzeit einen Allesschneider-Test zu suchen und danach auszuwählen, welchen Allesschneider Sie kaufen wollen.

Ungünstig ist, dass Sie sich die Geräte im Internet nur ansehen, aber nicht anfassen können. Ob der Allesschneider Ihren Vorstellungen entspricht, wissen Sie also erst nach der Lieferung. Wenn das nicht der Fall sein sollte, können Sie ihn, im Gegensatz zum Fachhandel, unbesorgt zurückgeben.

Wegen der großen Auswahl an unterschiedlichen Geräten ist der Konkurrenzdruck im Internet so groß, das die Händler gezwungen sind, die günstigsten Preise anzubieten. Im Fachhandel ist das anders, da Personalkosten, Lagerkosten und anderes auf den Preis aufgeschlagen werden.

Hier noch einmal Vor- und Nachteile in Kürze:

Fachhandel Vorteile

✅ eventuell Beratung
✅ Das Modell kann vor dem kaufen angesehen werden
✅ nach dem kaufen, kann das Elektrogerät gleich zu Hause ausprobiert werden

Nachteile

❌ hoher Preis
❌ eingeschränkte Auswahl
❌ wenige Informationen, schwer einen Vergleichs-Test zu finden
❌ Zwang sich an Öffnungszeiten zu halten
❌ nach dem kaufen schwierige Rückgabe

 

Internet Vorteile:

✅ Geringer Preis
✅ Große Auswahl an Händlern und Produkten
✅ Bequemes kaufen von zu Hause aus
✅ Keine Öffnungszeiten
✅ Viele Informationen, ein Test ist leicht zu finden
✅ Problemlose Rückgabe

Nachteile:

❌ Lieferzeit
❌ keine Ansicht vor dem kaufen

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Die Geschichte des Allesschneiders

Gerade in Großküchen war es seit jeher schwierig, größere Mengen Nahrungsmittel zu verarbeiten. Dazu zählte nicht nur das Schälen von Unmengen von Kartoffeln, sondern auch das zerkleinern, welches zumeist viele Hilfskräfte übernehmen mussten.

Im privaten Bereich war es nicht anders. Gerade Brote mussten mühsam von Hand geschnitten werden, wobei es nicht zu vermeiden war, das die Schnitte sehr dick ausfielen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bahnten sich Änderungen an. Es begann damit, das für den Gastronomiebereich Schneidemaschinen erfunden wurden. Diese sparten Arbeitsplätze, Geld und Zeit. Zu dieser Zeit handelte es sich dabei noch um Maschinen von großem Ausmaß, bei denen es unvorstellbar war, dass sie irgendwann im privaten zu Hause zu finden sein würden.

Auch Bäcker und Fleischer arbeiteten bald mit Schnittmaschinen, die das Aufschneiden großer Wurststücke oder von Broten erleichterten. Akkurate Fleisch- oder Wurstscheiben wirkten auch auf einem Buffet dekorativer.

Trotz ihrer Unhandlichkeit waren die großen Maschinen die Vorläufer der heutigen Aufschneidemaschinen für den Hausgebrauch.

Bevor es schließlich die ersten richtigen Allesschneidemaschinen gab, wurden Brotschneidemaschinen erfunden. In den zwanziger und dreißiger Jahren brachten zahlreiche Küchengerätehersteller solche Modelle auf den Markt.

Trotz der nunmehr geringeren Größe, verglichen mit den Großgeräten, im Profibereich, waren diese Geräte noch unhandlich und aufwändig zu handhaben. Bei diesen Geräten waren freilaufende Messer an einer Schneidefläche befestigt. Angetrieben wurden sie mit einer Handkurbel. Gab es viele Schneidearbeiten zu erledigen, war viel Muskelkraft erforderlich.

Ritterwerk begann schließlich 1935 damit, die ersten kleinen Maschinen zu produzieren, die gleichmäßige Brotscheiben herstellen konnten. Da die Arbeitserleichterung so groß war, wurde das Modell schon bald zum Erfolgsprodukt, welches in zahlreichen Haushalten zu finden war.

Allesschneider FleischNach wie vor war dabei Körperkraft gefragt, auch dieses Modell wurde mit einer Kurbel angetrieben. Im Laufe der nächsten Jahre kamen weitere Modellreihen auf den Markt. Jede moderne als die vorherige. Ab 1950 war das erste greaf-Modell erhältlich.

Heute ist graef neben dem ritterwerk der zweite Premiumhersteller von Allesschneidemaschinen. Da die Handkurbel als kraftaufwändig galt, wurde intensiv an einem elektrischen Antrieb geforscht.

Das erste motorisierte Modell wurde in den sechziger Jahren präsentiert und es revolutionierte den Markt der Aufschneidemaschinen. War es anfangs unmöglich solche Geräte für den privaten Gebrauch zu kaufen, gab es ab 1970 auch Aufschneidemaschinen für die Küchen zu Hause.

Es blieb nicht aus, das in den kommenden Jahrzehnten ständige Verbesserungen an den einzelnen Modellen vorgenommen wurden. Das Schneidwerk wurde kräftiger, die Möglichkeit die Schnittstärke einzustellen genauer. Sicherheitsfunktionen verbesserten die Maschinen zusätzlich, so das Unfälle, vor allem mit Kindern, verhindert werden konnten.

Es gab Aufschnittmaschinen mit besonders kraftvollen Motoren zu kaufen, die besondere Leistung bringen konnten. Dabei ging es schon lange nicht mehr nur darum, dünne Brotscheiben herstellen zu können.

Die Brotschneidemaschinen wurden von Allzweckschneidern ersetzt, die eine Vielzahl von Nahrungsmitteln verarbeiten konnten.

Eine weitere Entwicklung war das freischwebende Modell. Diese Konstruktion ermöglichte es erstmals, den Aufschnitt direkt unterhalb des Modell aufzufangen.

In der heutigen Zeit wird besonders an attraktiven Designs geforscht, die sich harmonisch in die modernen Küchen einfügen. Dazu zählen sowohl Vollmetallmaschinen, als auch Einbaugeräte oder zusammenklappbare Modelle mit Wanbdhalterung.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Zahlen und Fakten zum Allesschneider

Preise

Die Preispanne ist gerade bei diesen Küchengeräten besonders groß. Günstige Modelle gibt es dabei schon ab rund 30 Euro. Hochwertige Premiummodelle sind nicht unter einem dreistelligen Betrag erhältlich.

Dabei spielen neben der Ausstattung vor allem die Marken eine große Rolle. Neben den zwei Premiumherstellern in Deutschland, gibt es auch unzählige andere Hersteller von Küchenkleingeräten, die Aufschneidemaschinen im Angebot haben.

Der Preis spiegelt die Materialwahl, die Verarbeitung und die Funktionen des Gerätes wieder. Ein höherer Preis bedeutet also in der Regel auch höhere Qualität und ein besseres Ergebnis.
Um den besten preis für das beste Modell zu finden, kann es nicht schaden, einen entsprechenden Test vor dem Kaufen zu Rate zu ziehen.

Die lange Lebensdauer des Allesschneiders

Einige Modelle sind schon seit Jahrzehnten im Einsatz und scheinen nahezu unverwüstlich. Die einzige Wartung besteht dabei darin, die Klinge zu wechseln oder zu schärfen. Möglich macht die lange Lebensdauer dabei auch die Bereitschaft mancher Hersteller, noch nach Jahrzehnten passende Ersatzteile zu liefern.

Wichtig, um die Funktionsfähigkeit des Allesschneiders lange zu gewährleisten ist es, ihn nur für das zu nutzen, wofür er konzipiert wurde. Das Zerkleinern von Nahrungsmitteln. Unsachgemäß verwendete Maschinen wurden schon als Kreissäge missbraucht, zum sägen von Holz oder anderen festen Dingen.

Auch Knochen oder Gefrorenes kann mit einer Aufschneidemaschine nicht verarbeitet werden. Der Versuch kann die Garantie kosten, falls es dabei zu Beschädigungen kommt.

Materialien aus denen die Maschinen gefertigt werden

Kaufen möchte der Nutzer natürlich nur Modelle aus hochwertigen Materialien. Da Kunststoff heutzutage nicht unproblematisch in Sachen Umweltschutz ist, erscheinen Vollmetallgeräte als die bessere Wahl. Wird völlig ohne Kunststoff gearbeitet, ist auch die Gefahr von Mikroplastik im verarbeiteten Nahrungsmittel geringer.

Bei hochwertigen Modellen besteht das Gehäuse oft aus Vollmetall, dabei kommen unterschiedliche Metalle zur Anwendung. Aluminium ist besonders leicht, Titan besonders haltbar, Edelstahlgeräte rosten nicht. Auch eine Glasbodenplatte ist lange haltbar, wenn sie nicht durch einen Sturz beschädigt wird.

Metalle haben den Vorteil, dass sie eine unbegrenzte Lebensdauer haben. Selbst nach regelmäßigem, jahrelangem Gebrauch büßen sie nichts von ihrer Funktionalität ein. Einzig der äußere Anschein kann leiden, wenn Metalle falsch gereinigt werden. So sind Scheuermittel tabu, um Kratzer zu vermeiden.

Allesschneider Anders sieht es bei Kunststoff aus. Billiges Material altert. Kunststoff wird mit der Zeit spröde oder verliert die Farbe. Ecken und Kanten können abgenutzt werden, Risse in der Oberfläche entstehen. besonders weiße Gehäuse wirken mit der Zeit nicht mehr so attraktiv wie beim Kauf.

Weißer Kunststoff neigt zum vergilben. Und diese Verfärbung lässt sich auch nicht wieder entfernen. Noch größere Probleme mit Verfärbungen gibt es, wenn auf Kunststoffgeräten färbende Gemüsesorten wie Karotten oder rote Bete geschnitten werden.

Wichtig, aber unsichtbar ist die Frage, aus welchem Material das Zahnrad hergestellt wurde, welches das Scheibenmesser antreibt.

Besteht dieses aus Kunststoff so ist zu erwarten, das es nicht lange halten wird. Schon ein schwierigerer Schnitt kann zum abbrechen der kleinen Zähnchen führen. Hochwertiger und haltbarer sind daher Zahnräder aus Metall. Die Zahnräder, die für das Scheibenmesser wichtig sind, gibt es auch häufig als Ersatzteil vom Hersteller zu kaufen.

Die Qualität des Allesschneiders lässt sich auch gut daran ablesen, wie schwer er ist. Da Kunststoff leicht ist, wiegt ein Metallgerät weit mehr. Für das leichte verräumen in kleinen Küchenbereichen kann ein leichtes Küchengerät jedoch auch von Vorteil sein.

Wie viel Antriebsleistung sollte ein Allesschneider haben?

Im Test zeigt sich, das es sich lohnt, ein Modell zu kaufen, welches eine hohe Antriebsleistung aufweist. Damit geht die Arbeit einfacher und leichter von der Hand, selbst bei schwierigen und harten Lebensmitteln.

Bei einer geringen Motorleistung ist das Schnittergebnis nicht so ebenmäßig und glatt.
Zerrissene Brotscheiben sind zum Beispiel Anzeichen einer ungenügenden Motorleistung. Da gleiche gilt, wenn das Scheibenmesser bei harten Nahrungsmitteln blockiert.

Für den Umweltschutz sind so genannte Eco-Motoren interessant, die schon bei geringer Wattzahl effektiv arbeiten und damit helfen können, Strom zu sparen.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Allesschneider mit Überhitzungsschutz

Interessant bei neueren Modellen ist die Drehzahlregulierng, die den elektrischen Antrieb schützt. Bei Modellen ohne diesen Schutz besteht die Gefahr, der Überhitzung des Motors. Er kann, besonders bei längeren durchgängigen oder unsachgemäßen Gebrauch durchbrennen.

Eine Reparatur lohnt sich dann nicht mehr, das Modell hat einen Totalschaden. Anders ist es bei Premium-Modellen, wo der elektrische Antrieb ausgetauscht werden kann.

In den meisten Gebrauchsanleitung wird darauf hingewiesen, wie lange das Modell ohne Pause genutzt werden kann, bevor es sich zu sehr erhitzt.

Daran sollten Sie sich auch unbedingt halten.
Innovative Modelle verfügen heute über eine automatische Abschaltung bei Überhitzung. Das gleiche gilt bei einer Blockierung durch harte Nahrungsbestandteile wie Knochen.

Reinigung von Allesschneider und Zubehör

Wichtige Hinweise zum Reinigen sind:

  1. Immer den Netzstecker ziehen, bevor das Modell gereinigt werden soll.
  2. Niemals das gesamte Aufschnittgerät in Wasser tauchen.
  3. Rückstände von verderblichen Lebensmitteln können gesundheitsschädlich sein, deshalb nach jedem Gebrauch den Allesschneider reinigen.
  4. Vorsicht beim Reinigen der scharfen Klinge, immer genau nach Gebrauchsanleitung arbeiten.

Das Reinigen des Gerätes ist recht einfach. Das Gehäuse, aus Kunststoff oder Metall, kann mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Chemische Reinigungsmittel, die den Kunststoff angreifen oder scheuernde Reinigungsmittel, die die Oberfläche zerkratzen, sollten nicht verwendet werden.

Der Schlitten auf dem die Nahrungsmittel liegen, ist zumeist abnehmbar, genau wie die Messerabdeckung, der Restehalter und der Fingerschutz. Sie können, genau wie die Auffangschale, teilweise in der Spülmaschine oder zumindest mit Spülmittel gereinigt werden.

Im Vergleich dazu sollte das Edelstahlmesser nie in die Spülmaschine. Die Schärfe des Messers könnte dadurch abnehmen.

Einige Hersteller liefern mit ihren Modellen bestimmte Schlüssel, mit denen das Edelstahlmesser einfach aus seiner Halterung entfernt und gereinigt werden kann. Das Messer wird mit einem feuchten Tuch vorsichtig abgewischt.
Ist eine Glasbodenplatte vorhanden, kann auch diese einfach feucht abgewischt werden.

Wartung

Ist das Messer nach langer Anwendung irgendwann stumpf und schneidet nicht mehr zuverlässig Fleisch, Wurst und Brot, kann es ausgetauscht werden. Der Hersteller liefert dafür entsprechende Ersatzmesser. Einige Hersteller haben auch Messerschärfer im Angebot.

Allesschneider WurstZu beachten ist, dass der Allesschneider mit stumpfen Wellenschliffmesser nicht nur schlechter schneidet. Auch der Stromverbrauch ist höher, weil dem Allesschneider mehr Leistung abverlangt wird. Das Schnittergebnis wird ebenfalls ungleichmäßiger.

Solange der Allesschneider regelmäßig gereinigt wird, ist der Wartungsaufwand gering und beschränkt sich darauf, stumpfe Klingen zu ersetzen oder zu schärfen. Ab und an kann es sinnvoll sein, die Zahnräder am Scheibenmesser und die Führung des Schlittens mit Vaseline zu fetten. Das erhöht die Leichtgängigkeit.

Verwendet werden sollten dafür nur Öle und Fette, die lebensmittelecht sind.
Eine Glasbodenplatte bleibt länger schön, wenn sie nicht zerkratzt wird. Am besten werden keine Metallgegenstände darauf verwendet.

Zubehör zum Allesschneider

Allesschneider werden mit allem nötigen Zubehör geliefert. Darunter sind ein oder mehrere Messer, der Restehalter, eine Auffangschale, der Schlitten, die Messerabdeckung, der Fingerschutz und eine Kindersicherung.

Als Zubehör zu kaufen gibt es neben diversen Ersatzteilen, vor allem verschiedene Messer. Wichtig ist dabei, dass der Durchmesser in cm genau so groß ist, wie bei dem Messer am Allesschneider. Jede Marke bietet für ihre Allesschneider genau passende Ersatzmesser an. Ein gut geschliffenes Scheibenmesser reduziert auch den Stromverbrauch.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Das Wellenschliffmesser

Das Wellenschliffmesser ist der Klassiker bei der Brotschneidemaschine und der Aufschnittmaschine. Mit diesem Messer wird so gut wie jedes Nahrungsmittel gut geschnitten. Egal ob Brot, Käse, Schinken, Wurst, Salami oder Fleisch. Das Wellenschliffmesser eignet sich für alles. Probleme kann es nur beim hauchdünnen aufschneiden oder bei sehr weichen Lebensmitteln geben.

Das glatte Edelstahlmesser

Dies Klinge, auch als Aufschnitt- oder Carpaccio-Messer bezeichnet, schneidet besonders dünn. Carpaccio ist hauchdünn geschnittenes Fleisch. Es lohnt sich also bei einem Allesscheider-Test besonders auf so eine Klinge zu achten, wenn man eine Vorliebe für hauchdünnen Aufschnitt hat.

Dieses Messer schneidet gleichmäßiger und feiner als ein gewöhnliches Küchenmesser. Gleichzeitig ist die Nutzung eines Allesschneiders weit weniger gefährlich als die eines Messers. Kindersicherung und Restehalter sei Dank.

Nicht geeignet ist das glatte Messer für Nahrungsmittel mit sehr dicker, knuspriger Kruste wie bei frisch gebackenem Brot.

Das gezahnte Messer

Anwendungsbereiche für das Sägemesser sind Brot und Gemüse. Besonders hartes Gemüse lässt sich damit gut verarbeiten. Gerade bei einer Brotmaschine können damit dickere Brotscheiben abgeschnitten werden. Bis hin zu 1 oder 2 cm.

Das Material der Messer

Edelstahl

Dieses rostfreie Material wird für so gut wie alle Klingen mit Wellenschliff verwendet. Es ist pflegeleicht und unverwüstlich. Im Test eignet es sich der Allesschneider wirklich für alle Nahrungsmittel.

Antihaftbeschichtung

Edelstahlmesser mit dieser Beschichtung eignen sich vor allem für weiche und feuchte Lebensmittel. Auch stark Klebendes wie Käse lässt sich damit gut verarbeiten.

Eine Antihaftbeschichtung findet sich nur auf glatten Messern. Bei harten Krusten empfiehlt es sich, das Antihaftmesser gegen ein anderes auszutauschen. Beim Test zeigt sich, dass starke Reibung die Beschichtung abnutzt.

Elektrolytisch polierte Messer

Diese Spezialmesser für Allesschneider arbeiten besonders fein und ebenmäßig. Sie hinterlassen eine absolut glatte Schnittkante, dabei haftet nichts an der Schneide.

Der Hohlschliff

Die ist ebenfalls ein Schliff für Profigeräte. Damit wird ein leichtes Gleiten besonders durch zähe, faserige und feste Nahrungsmittel garantiert.

Titan-Beschichtung

Diese Klingen sind besonders hart und robust. Außerdem bleiben sie besonders lange scharf, wie ein Vergleich zeigt. Es lohnt sich einen Allesschneider mit Titan-Messer zu kaufen, wenn er besonders häufig im Einsatz ist.

Anderes Zubehör

Gummi- oder Saugfüße

Damit die Maschine während des Betriebes sicher steht, wird sie mit Saugfüßen an der glatten Arbeitsfläche befestigt. Auch Gummifüße verhindern ein leichtes Verrutschen. Besonders wichtig ist das, wenn Nahrungsmittel verarbeitet werden, die ein hohes Gewicht oder mehrere cm Durchmesser haben.

Wandhalter

Wenn der Allesschneider nicht klappbar ist, dann ist ein Wandhalter in kleinen Bereichen sinnvoll. Er ermöglicht es, den Alleschneider platzsparend aufzubewahren.

Die Aufschnittplatte

Standardmäßig kommt so gut wie jeder Allesschneider mit einer Aufschnittplatte oder -schale. Es gibt als Zubehör jedoch hochwertigere Platten zu kaufen, auf denen der Aufschnitt dann dekorativ angerichtet werden kann. Sinnvoll ist es, eine Aufschnittplatte zu kaufen, die in der Spülmaschine gereinigt werden kann.

 

Zum Allesschneider-Vergleich

 

Weiterführende Links, Quellen und Ratgeber zum Allesschneider

Herstellerseiten mit weiteren Informationen zu einzelnen Modellen:

https://www.graef.de/de/sliced-kitchen/
https://www.ritterwerk.de/de
https://www.severin.de/kuche/schneiden-zerkleinern/allesschneider
https://www.clatronic.de/de/Elektro-Kleingeraete/Schneiden-Mixen
https://www.unold.de/unold/fruhstuck/allesschneider.html

ProduktPreisShop
1 Graef Allesschneider Classic C 180 - 1 Graef Allesschneider Classic C 180

289,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
2 Rgv Allesschneider 140W 25Cm Klinge Sonderausgabe Red - 1 Rgv Allesschneider

233,93 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
3 Graef C20EU Allesschneider Edelstahl 1 Cubic_feet, Silber - 1 Graef C20EU Allesschneider

ab 188,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
4 ritter Allesschneider E 16 Duo Plus, elektrischer Allesschneider mit ECO-Motor, made in Germany - 1 ritter Allesschneider E 16 Duo Plus

ab 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen
5 ritter Allesschneider E 16, elektrischer Allesschneider mit ECO-Motor, made in Germany - 1 ritter Allesschneider E 16

ab 79,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

Nichts mehr verpassen!

Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich ganz einfach und kostenlos zu unserem Newsletter an!